Archos 80 Cesium im Test: Sehr günstiges Windows-Tablet im 8-Zoll-Format

129 Euro inklusive Office-Lizenz

Hat für die meisten Anwender alles was zählt, daher ein Schnäppchen: Archos 80 Cesium.

Im Test hinterlässt das Archos 80 Cesium einen vielversprechenden Eindruck. Vor allem mit Blick auf den Preis: 129 Euro verlangt Archos aktuell für das kompakte 8-Zoll-Tablet mit Windows 8.1. Manche Onlineshops unterbieten diesen Preis sogar bereits. Was ist dran am taschenfreundlichen Einsteiger- oder Zweit-Tablet? Wir finden es für euch heraus.

Es sieht gut aus, ist gut verarbeitet und alles andere als teuer: Direkt nach dem Auspacken des Archos 80 Cesium sind wir positiv überrascht. Wieso bietet der französische Hersteller das Windows-Tablet zu diesem günstigen Preis an? Lasst es uns herausfinden.

Technische Daten Archos 80 Cesium

  • CPU: Intel Atom Z3735G (Baytrail, 1,33 Gigahertz)
  • Display: 8 Zoll IPS
  • Auflösung: 1.280 x 800 Pixel
  • Betriebssystem: Windows 8.1 with Bing (32 Bit)
  • Speicher: 16 Gigabyte
  • RAM: 1 Gigabyte DDR3
  • Kameras: Hauptkamera mit 2 Megapixeln, VGA-Frontkamera
  • Gewicht: 367 Gramm
  • Anschlüsse: microUSB 2.0 Host, microHDMI, microSD
  • Drahtlos: Bluetooth 4.0, WLAN
  • Preis: 129 Euro
  • Sonstiges: Jahreslizenz für Microsoft Office 365 Personal inklusive

Verarbeitung

Es muss nicht immer ein Metallgehäuse sein: Archos beweist mit dem 80 Cesium einmal mehr, dass ein gut gemachtes Gehäuse aus Kunststoff bestehen kann. Die Rückseite ist aus grauem, leicht angerautem Plastik, welches sich im Test als sehr resistent gegenüber Kratzern zeigt.

Archos 80 Cesium im Test

7 Bilder
Zur Galerie

Unsere Versuche, mit einem Schlüsselbund den Kunststoff einzuritzen, quittiert das Gehäuse mit einem Achselzucken - es entstehen keine hässlichen Narben. Auch Fingerabdrücke bleiben nicht haften. Das 80 Cesium lässt sich auch mit erhöhtem Kraftaufwand nicht verwinden und gibt beim kräftigen Schütteln keinen Laut von sich. Rundum entdecken wir keinerlei auffällige Spaltmaße, sodass die Verarbeitung getrost als gelungen bezeichnet werden kann. Auch wenn Aluminium-Tablets generell einen hochwertigeren Gesamteindruck hinterlassen.

Display

Ein Blick auf die technischen Daten offenbart: Archos spart beim Display. Zumindest bei der Auflösung - 1.280 x 800 Bildpunkte tummeln sich auf dem Touchscreen des Testgeräts. Andere Tablets, auch in der 8-Zoll-Klasse, bieten feiner auflösendere Monitore. Doch nur Argusaugen entdecken einzelne Bildpunkte auf dem Archos-Display, zudem setzt der Hersteller auf ein blickwinkelstarkes IPS-Panel.

Daher verfälschen Farben auch dann nicht, wenn ihr aus sehr spitzem Winkel auf das Display blickt. Nichts auszusetzen haben wir subjektiv an Kontrast, Farbtreue und Maximalhelligkeit. Letztere schafft es jedoch nicht immer, störende Reflexionen bei ungünstigem Lichteinfall zu überstrahlen. Im Test reagierte der Touchscreen stets zuverlässig. Ungewöhnlich und damit etwas gewöhnungsbedürftig: Archos lagert den Windows-Knopf als physikalischen Button an die Seite aus.

Leistung

Okay - Intels Atom-Prozessor genehmigt sich ab und an eine kurze, aber noch erträgliche Gedenkpause. Etwa dann, wenn umfangreiche Dateien geöffnet werden sollen. Auch der nur ein Gigabyte messende Arbeitsspeicher ist dem niedrigen Preis des Tablets geschuldet. Dennoch: Beim alltäglichen Surfen im Netz, beim Blättern im Startmenü von Windows 8.1 oder beim Abspielen hochauflösender YouTube-Clips fällt der Chip nicht negativ auf.

Auch viele Spiele aus dem Microsoft Store laufen flüssig auf dem Tablet. Überraschenderweise zählt hier auch Reckless Racing Ultimate zu. Selbst mit den bestmöglichen Grafikeinstellungen kommt es nicht zu Rucklern. Geekbench 3.3.0 attestiert der Konfiguration 717 Single-Core-Punkte. 2.088 Punkte stehen nach Abschluss des Multi-Core-Tests auf der Uhr - typische Werte für ein Mittelklasse-Tablet.

Der nicht auswechselbare Lithium-Ionen-Akku bietet eine Kapazität von 4.000 Milliamperestunden. Bei einem typischen Nutzungsszenario (Surfen, Verfassen von E-Mails, Abspielen von Videos) gingen bei uns im Schnitt nach etwa sieben Stunden die Lichter aus.

Multimedia

Das Archos-Tablet verfügt lediglich über einen Monolautsprecher, der auch noch auf der Rückseite platziert ist. Liegt das Tablet flach auf dem Tisch, klingt alles sehr dumpf. Leider wird es jedoch auch nicht unter optimalen Bedingungen besser. Dem Mini-Speaker fehlt es schlichtweg an Puste - selbst im Vergleich zu anderen Tablets.

Der interne Speicher ist mit 16 Gigabyte sehr knapp bemessen. Die Kosten für eine Speicherkarte solltet ihr daher direkt mit einkalkulieren.
Der interne Speicher ist mit 16 Gigabyte sehr knapp bemessen. Die Kosten für eine Speicherkarte solltet ihr daher direkt mit einkalkulieren.

Um die beiden verbauten Kameras ist es nicht wesentlich besser bestellt. Die rückseitige Hauptkamera, deren Sensor mit unterdurchschnittlichen zwei Megapixeln auflöst, spuckt stark verrauschte Schnappschüsse aus, die bestenfalls für das gelegentliche Veröffentlichen in Sozialen Netzwerken taugt. Die Frontkamera benötigt einen hell erleuchteten Raum, um halbwegs rauscharme Bewegtbilder an ein entferntes Gegenüber übertragen zu können.

Das ist uns sonst noch aufgefallen

An den Windows-Knopf an der Seite können wir uns nur schwer gewöhnen. Jedes Mal, wenn wir das 80 Cesium drehen, beginnt das Befummeln der Flanken aufs Neue, da eine optische Markierung auf der Front fehlt.

Im Test verlor das Tablet mehrmals die WLAN-Verbindung, obwohl eine ausreichende Abdeckung gegeben war und andere Geräte sich problemlos mit dem Router verbinden konnten.

Alternativen zum Testgerät findet ihr in dieser Übersicht.

Archos 80 Cesium: Fazit

Überraschend brauchbar 7/10

Wer hätte vor über einem Jahr gedacht, dass wir im Jahr 2015 brauchbare Windows-Tablets zu sehr erschwinglichen Preisen in den Händen halten würden. Wer mit seinem Tablet nicht fotografiert und beim Musikhören Kopfhörer anschließt, findet mit dem Archos 80 Cesium ein gut gemachtes (Zweit)-Tablet. Für manch einen ist sogar folgende Option eine Überlegung wert: Tablet per HDMI-Kabel an einen Monitor anschließen, Maus und Tastatur über Bluetooth einbinden und fertig ist der Desktop-Ersatz für weniger als 150 Euro.

Das hat uns gefallen

  • Viel Tablet fürs Geld
  • Gute Verarbeitung
  • Office-Lizenz für ein Jahr inklusive

Das hat uns nicht gefallen

  • Lascher Lautsprecher
  • Kamera-Bild verrauscht
Testnote 7,0 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
8,0 / 10
Design

Design Verarbeitung, Materialwahl und Ergonomie eines Tablets werden unter dem Punkt Design zusammengefasst.

7,0 / 10
Display

Display Auflösung, Helligkeit, Kontrast, Farbtreue, Oberfläche und Blickwinkel einer Tablet-Anzeige werden unter dem Punkt Display bewertet.

6,0 / 10
Leistung

Leistung Benchmark-Ergebnisse, Alltagsgeschwindigkeit, Software-Angebot und Akkulaufzeit eines Tablets werden unter dem Punkt Leistung bewertet.

6,0 / 10
Ausstattung

Ausstattung Zahl und Art der vorhandenen Schnittstellen, Speicher und weitere Optionen werden unter dem Punkt Ausstattung bewertet.

4,0 / 10
Multimedia

Multimedia Die Qualität von Lautsprechern und Kameras bewerten wir unter dem Punkt Multimedia.

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde uns von Archos Deutschland zu Verfügung gestellt. Nach Testende wird es umgehend an den Hersteller zurückgeschickt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Archos 80 Cesium selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 50 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Archos 80 Cesium wurde in folgende Tablet-Bestenlisten einsortiert.

Die besten Kompakt-Tablets
Die besten Kompakt-Tablets Bestenliste Tablet-Computer mit Bildschirmdiagonalen von bis zu acht Zoll lassen sich noch bequem mit einer Hand halten. Netzwelt präsentiert die besten Kompakt-Tablets. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Mobile Computing, Archos, Bing, Microsoft, Mobile World Congress (MWC), Tablet, Windows 8, Die besten Kompakt-Tablets und Archos 80 Cesium.

Links zum Thema
zur
Startseite

zur
Startseite