Canon EOS 650D im Test

DSLR mit 18 Megapixel APS-C CMOS-Sensor

von Jan Johannsen

Der bewegliche Bildschirm der Canon EOS 650D verspricht eine bequeme Motivwahl aus fast allen Perspektiven. Von der Anzeige abgesehen kommt bewährte Spiegelreflextechnik zum Einsatz. Der Test verrät mehr.

Canon setzt bei der EOS 650D auf seine bewährte Spiegelreflextechnik und ergänzt das neueste Modell um einen beweglichen Bildschirm. Mit diesem lassen sich mit der DSLR bequem Fotos aus ungewöhnlichen Perspektiven aufnehmen. Der Test zeigt, wie gut dies gelingt.

Canon EOS 650D

Bekannter Bildsensor mit sehr geringem Bildrauschen

Canon verbaut in der EOS 650D erneut einen CMOS-Bildsensor im APS-C-Format mit Kantenlängen von 22,3 x 14,9 Millimetern. Der Chip liefert Fotos mit einer Auflösung von 18 Megapixeln und Videos in Full-HD-Auflösung.

Die Aufnahmen der 650D überzeugen mit einer bis zu den Rändern reichenden sehr hohen Detailgenauigkeit, klaren Konturen und natürlich wirkenden Farben. Kontraste setzt die Kamera gekonnt um und kommt sowohl mit sehr dunklen, aber auch extrem hellen Bereichen gut zurecht.

Bildstörungen treten erst sehr spät auf. Bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600 sind in der 1:1-Ansicht erstmals leichte Farbsprenkel in grauen Flächen zu erkennen. Bei ISO 3.200 greifen sie auf alle Elemente des Bildes über. Aber erst bei der maximalen Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 fällt das Bildrauschen auch bei einer auf ein Viertel der Originalgröße verkleinerten Ansicht auf.

Canon EOS 650D Testbilder

14 Bilder
Zur Galerie

Videos nimmt die 650D in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln und bis zu 30 Bildern in der Sekunde auf. Die Filme bieten ebenfalls eine hohe Detailgenauigkeit, die aber etwas weniger perfekt erscheint als bei den Fotos. Trotzdem fallen die Konturen noch deutlich aus, die Kontraste sind gut umgesetzt und die Farben wirken natürlich.

Der automatische Weißabgleich arbeitet etwas verzögert und der Autofokus wird eigentlich nur aktiv, wenn der Nutzer ihn über den Auslöser anstößt und benötigt dann auch noch vergleichsweise lange, um ein Motiv scharf zu stellen. Das interne Mikrofon liefert einen verständlichen Ton.

Beweglicher Bildschirm

Der drei Zoll große Bildschirm der Canon EOS 650D verfügt über eine Auflösung von 1.040.000 Pixeln. Das Display zeigt viele Details an und bietet große Betrachtungswinkel. Er dient zur Bildkontrolle, als Menü-Anzeige und ergänzt den optischen Sucher der DSLR.

Der Bildschirm lässt sich aufklappen und um 270 Grad drehen. Mit dieser Beweglichkeit ist es für den Nutzer sehr bequem auch aus anderen Perspektiven als mit dem Auge vor dem optischen Sucher ein Motiv oder einen Bildausschnitt genau festzulegen.

Touchscreen und Direktwahltasten

Beim Bildschirm der Canon EOS 650D handelt es sich darüber hinaus um einen Touchscreen, der sich in die Bedienung der Kamera einbinden lässt. Allerdings dient er derzeit nur zum Festlegen des AF-Punktes und als Auslöser - eine Funktion, die sich nur in wenigen Situationen sinnvoll nutzen lässt.

Die Bedienung der 650D erfolgt größtenteils mit der rechten Hand. Mit ihr erreicht der Fotograf die zahlreichen Direktwahltasten für Lichtempfindlichkeit, Weißabgleich, Belichtungskorrektur, Selbstauslöser oder den Bildstil. Mit weiteren Tasten aktiviert er die Livebild-Anzeige, startet die Bildwiedergabe, öffnet ein grafisches Menü mit Aufnahmeeinstellungen oder vergrößert und verkleinert die aktuelle Ansicht. Das Drehrad dient zum Verstellen von verschiedenen Werten. Für Videoaufnahmen muss er Hebel zum Einschalten der Kamera eine Position weiter schieben.

Die linke Hand benötigt der Fotograf zum Halten der 650D und um das Objektiv zu verstellen. Außerdem bewegt er mit ihr bei Bedarf den Bildschirm und muss, um die auf dem Display erscheinende Informationsmenge zu verändern oder das Hauptmenü der Kamera zu starten, mit ihr ebenfalls auf die Rückseite der DSLR greifen.

Neben einer Vollautomatik und den DSLR-typischen manuellen und halbautomatischen Aufnahmeprogrammen bietet die 650D dem Fotograf sieben Szenenprogramme zur schnellen Auswahl auf dem Moduswahlrad an.

SD-Karten und HDMI-Anschluss

Das ordentlich verarbeitete Gehäuse der Canon EOS 650D besteht aus Edelstahl und mit Glasfaser verstärktem Kunststoff. Die Spiegelreflexkamera lässt sich bequem und sicher am Batteriegriff halten. Der Daumen findet einen bequemen Ablageplatz auf der Rückseite.

Die Stromversorgung der EOS 650D übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku und als Speichermedium kommt wahlweise eine SD-, SDHC- oder SDXC-Karte zum Einsatz. An der linken Seite der Kamera befinden sich unter zwei Gummi-Abdeckungen eine HDMI- sowie eine kombinierte USB- und AV-Schnittstelle und Anschlüsse für eine Fernbedienung und ein Mikrofon. Der Zubehörschuh auf der Oberseite steht natürlich auch zur Verfügung.

Canon EOS 650D: Fazit

Außen alt - Innen neu 6.6/10

Canon bietet mit der EOS 650D eine Spiegelreflexkamera an, die sich preislich an Einsteiger richtet, aber trotzdem über eine hervorragende Bildqualität verfügt. Der bewegliche Bildschirm kann sich als sehr praktisch erweisen und auch sonst geht die Bedienung schnell und flüssig von der Hand, einzig die Position des "Menu"-Knopfs sorgt manchmal für eine kurze Pause. Die unverbindliche Preisempfehlung von Canon für die EOS 650D ohne Objektive liegt bei 799 Euro. Online-Händler verkaufen den Body der DSLR momentan für rund 670 Euro. Das getestete Kit mit einem 18-bis-55-Millimeter-Objektiv kostet etwa 750 Euro. Fotografen, die knapp über 100 Euro sparen wollen und der Meinung sind ohne den beweglichen Touchscreen-Bildschirm auskommen zu können, können auch einen Blick auf die sonst technisch sehr ähnliche Canon EOS 600D zu werfen. Die EOS 7D spielt dagegen schon in der nächsthöheren Liga.

Das hat uns gefallen

  • Touchscreen
  • guter Hybrid-Autofokus
  • gute Bildqualität

Das hat uns nicht gefallen

  • langsamer Kontrast-AF
  • kleiner und dunkler Sucher
Testnote 6,6 von 10
Bewertet von Jan Johannsen
7,0 / 10
Handhabung

Handhabung Verarbeitung, Haptik, Bedienkomfort, Einstellräder, Tastenbelegung

7,0 / 10
Foto

Foto Objektiv, Verschlusszeit, Blitzsynchronisationszeit, Blende, Sensor, Lichtempfindlichkeit

5,0 / 10
Video

Video Auflösung, Full HD, 4K, Bildrate, Containerformate, Mikrofon, Lautsprecher,

6,0 / 10
Display/Sucher

Display/Sucher Sucher, Auflösung, Größe, Dreh- und Schwenkbar, Wiedergabequalität

8,0 / 10
Bildqualität

Bildqualität Dynamikumfang, ISO-Rauschen, Bildeindruck, Schärfe, Farbwiedergabe

Informationen zum Leihgerät

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

10
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Canon EOS 650D selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 10 von 10 möglichen Punkten bei 2 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera, Canon und Canon EOS 650D.

Links zum Thema
zur
Startseite

zur
Startseite