CrystalDiskMark

Kostenloser Benchmark für SSD und Festplatten

Download

Herstellerangaben sind ja gut und schön, aber wenn ihr Geld für ein Solid State Drive (SSD) ausgebt, wollt ihr sicherlich mit eigenen Augen sehen, ob der Speicher auch wirklich so schnell ist. Außerdem sind SSDs auch nicht auf jedem System gleich schnell! Mit CrystalDiskMark könnt ihr super einfach die Leistungsfähigkeit eures neuen Datenträgers testen und so feststellen, ob alles in Ordnung ist.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das kann die Software
  2. Alternativen zu CrystalDiskMark
  3. Das meint die netzwelt-Redaktion
  4. Systemvoraussetzungen

Das kann die Software

Die Funktionsweise ist dabei im Grunde recht simpel: CrystalDiskMark schreibt diverse Daten auf die SSD beziehungsweise liest sie von der SSD, misst, wie lange das dauert und gibt dann Werte in der Form Megabyte pro Sekunde an. Insgesamt werden vier Tests durchgeführt und ihr habt die Möglichkeit, ein wenig an den Werten herumzuspielen.

Wichtiger Hinweis

Der hier angebotene Download enthält sogenannte Adware die von einigen Antivirenprogrammen als schädlich eingestuft wird. Diese kann jedoch während des Installationsvorgangs abgewählt werden und wird somit nicht mitinstalliert. Hierfür müsst ihr lediglich bei der Installation darauf achten, jegliche Häkchen zu entfernen die das Installieren von Zusatzprogrammen erlauben. Dazu solltet ihr grundsätzlich die Benutzerdefinierte Installation wählen.

Die Tests: Die beiden "Seq"-Tests schreiben und lesen große Dateien sequenziell auf die SSD, beim Test "Seq Q32T1" werden dabei standardmäßig 32 Queues und 1 Thread genutzt - ihr könnt diese Werte aber über "Settings/Queues & Threads" oder Strg+Q einstellen. Die "4K"-Tests messen zufällige Schreib- und Lesevorgänge mit kleinen Datenblöcken und simulieren damit in etwa das Verhalten von Betriebssystemen.

» Die besten Programme in "Benchmark-Tools" » Download-Charts: Die besten Downloads » Updates: Diese Programme wurden aktualisiert

Ihr dürft mehrere Durchgänge laufen lassen, um ein zuverlässigeres Ergebnis zu bekommen. Und letztlich lässt sich noch an der Datenmenge herumschrauben und ein Wert zwischen 500 Megabyte und 32 Gigabyte wählen.

Die Benutzeroberfläche von CrystalDiskMark liefert alle Messwerte auf einen Blick.
Die Benutzeroberfläche von CrystalDiskMark liefert alle Messwerte auf einen Blick. (Quelle: Screenshot / netzwelt)

Im Gegensatz zur Konkurrenz AS SSD Benchmark, die im Grunde exakt dasselbe macht, spuckt CrystalDiskMark am Ende keinen "künstlichen" Endwert aus, ihr müsst also die einzelnen Werte vergleichen. Wollt Ihr mehrere SSDs testen und vergleichen, solltet Ihr in das (schlecht zu erkennende) Kommentarfeld unter den Messergebnissen noch den Namen der getesteten SSD notieren, denn CrystalDiskMark zeigt leider nur den Laufwerksbuchstaben an, aber nicht, um welches Laufwerk es sich handelt.

Exportieren könnt ihr dann über das Datei-Menü, CrystalDiskMark erstellt dann eine simple Textdatei mit den Benchmarks - die ihr von dort gut in eine Tabelle übertragen könnt. Übrigens lohnt sich das nicht nur für den Vergleich von zwei SSDs, sondern auch für den Vergleich der Leistungsfähigkeit einer SSD über ihren Lebenszeitraum hinweg.

Ein Tipp noch zur Auswertung: Besonders die Schreib-Werte fallen bei einigen SSDs deutlich ab, vergleicht die Werte also gründlich mit den Soll-Werten der Hersteller und gegebenenfalls mit den theoretischen Höchstwerten. Ist die Platte richtig eingerichtet und einige Werte scheinen arg schlecht zu sein, habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr macht euch auf die lange Suche nach den Gründen oder ihr versucht erst einmal einen anderen Hersteller. Nun, es besteht noch die winzige Chance, dass es am Benchmark-Programm liegt, daher wäre ein erster Schritt, die Werte mit AS SSD Benchmark zu überprüfen.

Alternativen zu CrystalDiskMark

Das meint die netzwelt-Redaktion zu CrystalDiskMark

Die kostenlose CrystalDiskMark-Software vermittelt klare Leistungsdaten, so dass der Benutzer sich nicht mehr ausschließlich nur auf subjektiv festgelegte Leistungsdaten verlassen muss. So kann man beliebig oft die Performance von Solid State Disks und diversen Speichermedien auf ihre Funktionalität, beziehungsweise Geschwindigkeit, überprüfen. Da die Handhabung der kostenlosen Software sich als relativ einfach gestaltet, ist dieses Tool durchaus mit dem Status "empfehlenswert" auszuzeichnen.

Systemvoraussetzungen für CrystalDiskMark

Um die mehrsprachige Ausführung der Freeware CrystalDiskMark nutzen zu können, benötigen Sie einen Rechner, der mit einer 32- oder 64-Bit-Version von Windows XP, 2000, 98, NT, ME, 2003 Server oder Windows 7 ausgestattet ist.

CrystalDiskMark Download

HTML-Link zum Download

Wenn ihr auf den Download von CrystalDiskMark verlinken möchtet, könnt ihr euch hier einen entsprechenden Link generieren lassen. Wählt dazu einfach den gewünschten Stil und kopiert euch den Sourcecode aus dem Textfeld.

Ihr könnt die Download-Buttons auf eurem Server hosten oder direkt auf die Bilder unseres Servers verweisen. Falls Ihr nur den Link benötigt, könnt ihr euch diesen aus dem Textfeld oder der Adresszeile des Browsers herauskopieren.

Vorschau
CrystalDiskMark Download bei netzwelt.de
« Vorheriger Stil
Nächster Stil »

Sonderangebot für netzwelt-Leser:Spare 70% auf Driver Booster PRO! Optimiere deine PC-Leistung mit den aktuellsten Treibern!
zur
Startseite

zur
Startseite