High End-Kopfhörer im Vergleichstest: Für die Ohren nur das Beste

Modelle der Spitzenklasse

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen
Das Geld für einen hochwertigen und gut klingenden Kopfhörer ist gut angelegt. Wer einen vergleichbaren Sound mit einem klassischen Stereo-Setup erreichen will, zahlt deutlich mehr.

Die folgenden High End-Kopfhörer schnitten im netzwelt-Test allesamt mit einer Wertung von über 9 von maximal 10 Punkten ab - und qualifizieren sich damit für die Crème de la Crème unter den geschlossenen Kopfhörern. Im Vergleichstest lassen wir Modelle von Audeze, Bowers & Wilkins und Ultrasone gegeneinander antreten und erläutern die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Die hier vorgestellten Edel-Kopfhörer kratzen allesamt an der 1.000-Euro-Grenze. Klar geht es noch wesentlich teurer. Wer will, kann für einen Kopfhörer auch locker den Preis eines Kleinwagens hinlegen. Der Sennheiser Orpheus etwa, der als derzeit teuerster Kopfhörer der Welt gilt, schlägt samt passendem Röhrenverstärker mit 50.000 Euro zu Buche.

Inhaltsverzeichnis

  1. Verarbeitung
  2. Tragekomfort
  3. Technik und Ausstattung
  4. Klang
  5. Fazit

Dagegen sind die an dieser Stelle vorgestellten Kopfhörer-Modelle von Audeze, Bowers & Wilkins und Ultrasone fast schon echte Schnäppchen, doch auch sie lassen sich getrost mit dem Label "High End" versehen. Alle drei Modelle klingen im Vergleich zur 250-Euro-Klasse pauschal deutlich besser. Den Aufwand, den Hersteller für noch besseren Kopfhörer-Sound betreiben müssen, ist enorm.

Nimmt man die Klangqualität der hier vorgestellten Kopfhörer als Messlatte, so wäre die Verdopplung des Preises nicht mehr automatisch mit einem so deutlichen Klang-Plus vergleichbar, wie man ihm beim Sprung von der angesprochenen 250-Euro-Klasse zur 1.000-Euro-Liga bemerken kann.

Noch etwas fällt auf. Zum einen handelt es sich bei allen Modellen um klassisch kabelgebundene Kopfhörer. Und während wir in den günstigeren Klassen in den letzten Jahren eine wahre Flut an Funktionen wie berührungssensitive Ohrmuscheln feststellten, konzentrieren sich die Hersteller bei ihren Top-Modellen vor allem auf guten Klang und hohen Tragekomfort. Nachfolgend vergleichen wir den Audeze EL-8 Titanium, Bowers & Wilkins P9 Signature und Ultrasone Edition M Plus miteinander.

  • Klang
  • Verarbeitung und Tragekomfort
  • praktisch für iPhone-Nutzer
  • verschiedene Kabel im Lieferumfang
  • Kabelgeräusche
  • Abschirmung nach Außen
  • Akkulaufzeit des iPhones verkürzt sich
  • Klang ...
  • ... besonders die Mitten und Höhen!
  • Verarbeitung
  • Zubehör
  • abnehmbare Ohrmuscheln
  • nicht ganz neutral
  • Bass für manch einen zu schwach
  • Abschirmung
  • Sehr ausgewogener Klang
  • abnehmbares Kabel
  • handgefertigtes "Unikat"
  • Tragetasche
  • anfällige Lackierung
  • nicht sehr laut

Verarbeitung

Dieser Punkt geht ganz klar an den bislang teuersten Kopfhörer von Bowers & Wilkins. Der P9 Signature (900 Euro) ist im Vergleich zu seinen nicht mal halb so teuren Marken-Kollegen P7 (Wireless) von noch einmal deutlich edlerer Machart. Einen stabilen, mit feinem Saffiano-Leder ausgeschlagenen Aluminium-Bügel kombinieren die Briten mit sehr feinen Ohrmuscheln, die ebenfalls mit Leder gepolstert sind. Die braune Farbgebung steht dem Modell ausgesprochen gut.

Auch dem US-Hersteller Audeze lässt sich nicht vorwerfen, er habe den rund 900 Euro teuren EL-8 Titanium lieblos gestaltet. Optisch ist er deutlich nüchterner als der P9 Signature gehalten, was für manch einen alles andere als einen Nachteil darstellen dürfte. Die Anfassqualität ist in unseren Augen dennoch nicht so hoch wie beim Jubiläums-Modell von B&W. Mängel in der Verarbeitung konnten wir im Test nicht entdecken.

Der P9 Signature ist das Jubiläumsmodell von Bowers & Wilkins.
Der P9 Signature ist das Jubiläumsmodell von Bowers & Wilkins. (Quelle: B&W)

Auch der gleich teure und in Deutschland von Hand gefertigte Ultrasone Edition M Plus Black Pearl ist prinzipiell gut verarbeitet. Das ebenfalls knapp 900 Euro teure Modell fasst sich nur leider, überspitzt formuliert, an, wie ein 100-Euro-Kopfhörer aus dem Baumarkt. Man kann ihm zugute halten, dass er trotz hochwertiger Komponenten sehr leicht ist. Die fingerabdruckanfällige Lackierung und der labile Bügel trüben das Bild jedoch sehr.

Tragekomfort

In diesem Punkt konnte der Ultrasone uns wiederum überzeugen. Ihn merkt man am wenigsten auf dem Kopf, da er mit einem Gewicht von 238 Gramm sehr leicht ist. Das verwendete Schafsleder und ein moderater Anpressdruck lassen auch nach Stunden nicht das Gefühl aufkommen, in den Schwitzkasten genommen zu werden.

Beim Tragekomfort nehmen sich Audeze EL-8 Titanium und B&W P9 Signature nicht viel. Sie sind etwa beide gleich schwer (498 Gramm / 418 Gramm). Der Audeze umschließt die Ohren etwas mehr. Der P9 Signature ist etwas starrer, obwohl er sich als einziger Testkandidat für den Transport zusammenklappen lässt.

Sieht auf Fotos toll aus: Die Black Pearl-Lackierung des Ultrasone-Modells hat im Alltag jedoch Nachteile.
Sieht auf Fotos toll aus: Die Black Pearl-Lackierung des Ultrasone-Modells hat im Alltag jedoch Nachteile. (Quelle: netzwelt)

Technik und Ausstattung

Eine Geräuschunterdrückung (ANC) bietet keiner der hier vorgestellten Kopfhörer. (Einen ausführlichen Vergleichstest von ANC-Kopfhörern gibt es hier.) Dafür findet ihr im Lieferumfang des P9 Signature gleich vier verschiedene Kabel: eines mit Fernbedienung, eines ohne, ein fünf Meter langes samt abnehmbarem 6,3-Millimeter-Adapter sowie ein Lightning-Kabel zum Anschluss an Apple-Geräte. Eine edle Transporttasche gibt es gratis dazu.

Der Betrieb mit iPhone und Co. ist dem Audeze EL-8 Titanium förmlich auf den Leib geschneidert. Denn der Hersteller spendierte ihm bereits vor dem offiziellen Launch des iPhone 7 ein Lightning-Kabel. In diesem steckt nicht nur eine Fernbedienung sondern auch ein DSP, ein Digitalverstärker sowie ein Digital-Analog-Wandler. Mit einem weiteren zum Lieferumfang gehörenden Kabel lässt sich der Titanium natürlich ebenso an andere Geräte mit Klinke anschließen. Ansonsten fällt der Lieferumfang spärlich aus, eine Transporttasche oder Ähnliches gibt es nicht.

Ultrasone legt dem Edition M Plus zwar ein kleines Filz-Täschchen bei - dieses ist aber leider nicht der Rede wert und lässt sich nicht richtig verschließen. In das abnehmbare Kabel ist eine zu Apple- und Android-Geräten kompatible Fernbedienung eingearbeitet.

Klang

Erstaunlich, wie sehr sich die 900-Euro-Liga klanglich voneinander unterscheidet. Das Ultrasone-Modell punktet hier mit einem wunderbar luftig-dynamischen Sound, der die lässige Haptik schnell wieder vergessen lässt. Sehr klar und schnörkellos dichtet er kaum etwas hinzu und schält auch feine Nuancen heraus.

Die besten Kopfhörer im Überblick

Wir testen im Jahr mehrere Kopfhörer, von günstig bis edel. Unsere Übersicht aller Tests inklusive Wertung findet ihr in dieser Bestenliste.


Jetzt Alternative finden

Anders der P9 Signature von B&W - lobten wir den Klang des günstigeren P7 noch für seine neutrale Abstimmung, spielt der P9 deutlich eingefärbter auf. Er klingt sehr warm, sein Bass und die Mitten sind ein Traum. Ganz feiner Kopfhörerstoff.

Im direkten Vergleich zu den beiden Konkurrenten spielt der Audeze passend zu seinem technisch-kühlen Äußeren fast schon analytisch auf. Als einziger Kandidat mit magnetostatischen Treibern verfügt er über eine immense Klangbreite und selbst die Basswiedergabe gelingt ihm überaus gut.

Fazit

Der Kauf eines Kopfhörers folgt nur bedingt einer für alle Nutzer anwendbaren Logik. Das gilt vor allem für die Klangwertung. Wir haben uns vor allem in den Sound des Audeze EL-8 Titanium verliebt, da er die Musik sehr originalgetreu abbildet. Das sehr leichte Ultrasone-Modell bietet sich vor allem für den täglichen Arbeitsweg an - die etwas "merkwürdige" Optik kommt ihm dabei als eine Art natürlicher Diebstahlschutz zugute. Obwohl klappbar, sehen wir den gediegenen B&W P9 Signature eher im heimischen Ohrensessel als in der U-Bahn. Er klingt großartig, ist aber nicht sehr neutral abgestimmt.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung

Folgende Produkte wurden in diesem Vergleichstest behandelt: Ultrasone Edition M Plus , Bowers & Wilkins P9 Signature und Audeze EL-8 Titanium .

Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Bowers & Wilkins, Kopfhörer, Ultrasone Edition M Plus, Bowers & Wilkins P9 Signature und Audeze EL-8 Titanium.

zur
Startseite

zur
Startseite