LG V30 im Test: Endlich mal wieder ein ganz normales Top-Smartphone

Kompaktes 6-Zoll-Smartphone ausprobiert

LG V30 1

Egal ob Handys krumm wie eine Banane, modular aufgebaut oder mit Lederrücken - LG hat in der Vergangenheit nichts unversucht gelassen die Smartphone-Konkurrenz auszustechen. Von Erfolg gekrönt waren diese Versuche nicht. Das neue Flaggschiff LG V30 kommt kommt nun deutlich konventioneller daher. Ist LG damit erfolgreicher? Ein Test.

Inhaltsverzeichnis

  1. Design und Verarbeitung
  2. Ausstattung und Performance
  3. Bedienung
  4. Sprachqualität
  5. Akkulaufzeit
  6. Kamera
  7. Multimedia
  8. Preis und Verfügbarkeit
  9. Fazit & Alternativen
  10. Datenblatt

 - Für das LG V30 ist eine neue Betriebssystemversion verfügbar

Android 8.0 Oreo steht für User eines LG V30 ab jetzt bereit. Welche Neuerungen auf euch warten und wie ihr das Update installiert, erfahrt ihr hier bei netzwelt.

LG hat in den vergangenen Jahren nichts unversucht gelassen, um die Aufmerksamkeit der Nutzer auf seine Smartphones zu lenken. Das krumme G Flex 2, das modular aufgebaute LG G5 oder das LG V10 mit einem zweiten Screen oberhalb des Display sind nur einige Beispiele dafür. Das neue Top-Modell LG V30 wirkt im Vergleich dazu ziemlich gewöhnlich. Den zweiten Screen hat LG beim neuen V-Modell ersatzlos gestrichen, dafür wurde die Bilddiagonale des Hauptdisplays im Vergleich zum Vorgänger von 5,7 auf 6 Zoll vergrößert.

In der Hand fühlt sich das V30 aber nicht wie ein 6-Zöller an. Kein Wunder: Das LG-Smartphone ist gerade einmal 151,7 Millimeter hoch, nur 75,4 Millimeter breit und nur 7,4 Millimeter dick. Somit fällt das V30 deutlich kompakter aus als andere 6-Zöller. Das Google Pixel 2 XL misst etwa 157,9 x 76,7 x 7,9 Millimeter. Ein kompakteres 6-Zoll-Smartphone als das LG V30 gab es wohl noch nie. Möglich macht dies das neuartige Full Vision-Display, das LG im V30 verbaut. Es weist ein Seitenverhältnis von 18:9 statt 16:9 auf. Der Bildschirm wird also in die Länge gestreckt, breiter wird das Handy dabei aber nicht. Das macht es leichter, das Gerät zu halten.

Design und Verarbeitung

Denselben "Trick" hat LG bereits beim im Frühjahr vorgestellten LG G6 angewandt. Im direkten Vergleich ist das LG V30 aber einfach schicker. Das liegt nicht nur daran, dass das LG V30 spürbar leichter und dünner als das G6 ist, sondern auch an der Formsprache. Während das LG G6 eher kantig daher kommt, hat LG beim V30 Ecken und Kanten abgerundet. Bestes Beispiel sind die Displayränder. Sie sind nun leicht abgeschrägt und gehen fließend in den Rahmen über. Beim G6 gab es dagegen noch eine klare Kante. So stark wie beim Galaxy S8 fällt die Krümmung der Displayränder aber nicht aus. Daher wirkt das LG-Smartphone zwar nicht so futuristisch wie das Samsung-Handy, dafür besteht jedoch auch nicht die Gefahr von unfreiwilligen Eingaben beim Berühren der Displayränder.

Verpackt hat LG den Screen in einem Gehäuserahmen aus Metall, dabei setzt LG auf eine Doppel-T-Träger-Struktur, wie sie auch im Hausbau zum Einsatz kommt. Dies soll dem Smartphone mehr Stabilität verleihen. Tatsächlich lässt sich das V30 auch mit viel Kraftaufwand nicht verbiegen. Ein Bendgate werdet ihr mit diesem Smartphone nicht erleben. LG zufolge hat das Smartphone sogar 14 Test des Militär-Standards MIL-STD-810 bestanden, darunter auch einen Falltest aus 1,2 Metern Höhe. Im Praxiseinsatz überlebte das LG V30 tatsächlich mehrere Stürze aus dieser Höhe auf weichen Untergrund unbeschadet.

Eine Doppel-T-Träger-Struktur verleiht dem LG V30 seine Stabilität.
Eine Doppel-T-Träger-Struktur verleiht dem LG V30 seine Stabilität. (Quelle: Screenshot YouTube/LG)

Darauf ankommen lassen würden wir es aber nicht. Denn die Rückseite des V30 ist aus Glas gefertigt. Auch wenn das verwendete Gorilla Glas 5 besonders robust ist, besteht bei Stürzen auf harten Untergrund die Gefahr eines zersplitterten Displays, ob nun vorne oder hinten. Neben der Zertifizierung nach MIL-STD-810 besitzt das LG V30 auch die Schutzklasse IP68, sprich: das Gehäuse ist gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Selbst ein kurzweiliges Untertauchen sollte dem Smartphone nichts anhaben. Ihr könnt das Telefon somit auch unter dem Wasserhahn reinigen, im Vergleich zu anderen Modellen mit Glasrücken verdreckt die Rückseite des LG V30 aber nicht so schnell.

In der Gesamtbetrachtung macht LG in Sachen Design und Verarbeitung vieles richtig. Unser einziger Kritikpunkt: Die Lauter- und Leiser-Taste sind viel zu hoch am linken Rand des Smartphones platziert. Uns hätte es besser gefallen die Tasten wären wie beim LG V10 auf der Rückseite um den Einschalter platziert.

Erhältlich ist das LG V30 derzeit in den Farben Silber und Blau. In Kürze soll es das Smartphone auch in Rot zu kaufen geben.

Ausstattung und Performance

Das 6-Zoll-Display nimmt knapp 81 Prozent der Front des Smartphones ein und löst maximal mit 2.880 x 1.440 Pixeln auf. Der Bildschirm wusste im Test zu gefallen. Die Darstellung ist ausgesprochen hell und scharf, nur die Farbdarstellung könnte dezenter ausfallen. Ab Werk erscheinen Bildschirminhalte in Bonbon-Farben, dies lässt sich aber anpassen. Dennoch können wir für das Display keine Bestnoten vergeben. Denn der Bildschirm besitzt ein großes Manko. Neigt ihr das LG V30 wenige einige Grad nach links rechts oben und unten verändern sich die Farben und ein Blaustich wird sichtbar.

Das mag nicht jeden Nutzer stören, aber von einem 900-Euro-Smartphone darf man durchaus mehr erwarten. Dasselbe Problem weiß übrigens auch das Google Pixel 2 XL auf, welches ebenfalls ein LG-Display besitzt. Medienberichten zufolge soll so Google dieses Problem mittlerweile in den Griff bekommen haben. Neuere Chargen weisen keinen Blaustich mehr auf. Vielleicht gelingt LG beim V30 ähnliches.

LG V30 im ersten Video

Angetrieben wird das Smartphone vom Qualcomm Prozessor Snapdragon 835, der auch in den Top-Modellen der Konkurrenz werkelt. Ihm stehen vier Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) zur Verfügung. Eine Variante mit mehr RAM gibt es derzeit nur in Südkorea zu kaufen. In Sachen Performance gibt sich das Smartphone keine Blöße. Das LG V30 ist in den gängige Benchmarks ähnlich schnell wie das Galaxy S8 oder das Note 8. Auch im Alltag gibt es in dieser Hinsicht nichts zu bemängeln. Apps luden zügig, das System lief flüssig. LG hat hier seine Hausaufgaben gemacht. Kleine Ruckler, wie wir sie noch bei der Bedienung des G Flex 2 beobachten konnten, gibt es auf dem LG V30 nicht.

Der interne Speicher fällt mit 64 Gigabyte standesgemäß aus. Leider sind ab Werk bereits 13,1 Gigabyte für das System reserviert. Doppelt so viel wie eigentlich für Android notwendig. LG hat jedoch nicht etwa haufenweise Bloatware vorinstalliert, sondern viel mehr größere Änderungen an der Nutzeroberfläche vorgenommen, dazu später noch mehr. Der Speicher kann bei Bedarf per microSD-Karte um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden. Auf diese lassen sich dann auch Apps auslagern.

Auch bei einem genaueren Blick ins Datenblatt wird das V30 dem Anspruch ein Spitzenmodell zu sein gerecht! So unterstützt das Smartphone Googles VR-Plattform Daydream, USB 3.1, Bluetooth 5.0, WLAN ac sowie die europäische GPS-Alternative Galileo. Anders als beim Galaxy S8 ist zudem mit angeschlossenen Kopfhörern der Empfang von UKW-Radioprogrammen möglich. Lediglich auf einen Infrarotsensor müsst ihr verzichten, als Universal-Fernbedienung ist das V30 also nicht zu gebrauchen.

Bedienung

Ab Werk läuft das LG-Smartphone mit Android 7.1 Nougat, ein Update auf Android 8.0 Oreo hat der Hersteller bereits angekündigt. Bislang ist dies jedoch nur im Ausland verfügbar. Ihr könnt euch in unserem ständig aktualisierten Android Update Fahrplan über die Verfügbarkeit des Updates in Deutschland auf dem Laufenden halten. Warten müsst ihr aber nicht nur auf Oreo, sondern auch auf Sicherheitspatches. Unser Testgerät wies auch im Januar 2018 noch das Sicherheitslevel von September 2017 auf, sprich: Meltdown, Spectre und KRACK bedrohen weiterhin das LG V30. Nutzerberichten zufolge sollen die Sicherheitspatches zwar nicht drahtlos verteilt werden, aber über die Computer-Software LG Bridge einspielbar sein. In unserem Test war aber auch dies nicht möglich.

Android-Handys und Tablets: Der große Update-Fahrplan
Android-Handys und Tablets: Der große Update-Fahrplan Thema Jede neue Version des Handy-OS Android enthält neue Features. Doch nicht alle Smartphones erhalten ein Update. Für welche Modelle eine Aktualisierungen verfügbar oder vorgesehen ist, verrät euch der Android-Update-Fahrplan von netzwelt. Jetzt lesen

Googles Handy-OS hat der südkoreanische Hersteller dafür mit einer eigenen Nutzeroberfläche überzogen. Die UX 6.0 genannte Oberfläche bringt dabei einige sinnvolle Erweiterungen für das System mit. So könnt ihr die Bedienleiste etwa um weitere Buttons erweitern, darunter auch eine Schaltfläche mit der ihr die Benachrichtigungsleiste öffnen und schließen könnt ohne mit dem Finger zum oberen Displayrand zu wandern. Trotz des kompakten Formates des 6-Zoll-Smartphones ein sehr praktisches Feature. Die Funktion bietet LG seit dem LG G2 an. Wir würden uns wünschen, dass Google sie in einer künftigen Android-Version nativ in das System übernimmt.

Des Weiteren könnt ihr etwa Nutzungsprofile für verschiedene Orte festlegen oder eine freischwebende Bedienleiste einblenden. Hartgesottene Android-Fans werden jedoch den App Drawer vermissen, er kann über Umwege jedoch eingeblendet werden. In der Galerie geben wir euch einen Überblick über die wichtigsten Features der UX 6.0. Leider läuft LGs Software nicht immer ganz fehlerfrei. Im Test kam es vereinzelt zu Abstürzen des Browsers und der Kamera-App.

Entsperrt werden kann das LG V30 entweder ganz klassisch mit PIN oder Passwort oder mit biometrischen Methoden. So befindet sich auf der Rückseite ein Fingerabdrucksensor. Er ist in den Einschalter integriert und arbeite im Test schnell und fehlerfrei. Leider unterstützt der Sensor jedoch keine Wischgesten etwa in der Galerie. Mit ihm kann aber nicht nur das Smartphone entsperrt werden, ihr könnt per Fingerabdruck auch sensible Daten vor unbefugten Zugriffen schützen.

Neben dem Fingerabdrucksensor bietet LG auch die Möglichkeit das Smartphone per Gesichtserkennung oder mit eurer Stimme freizuschalten. Der südkoreanische Hersteller weist darauf hin, dass beide Methoden nicht so sicher sind wie das Entsperren per Fingerabdruck. Sie lassen sich einfach aushebeln, etwa mit einem Foto von euch oder einer Tonbandaufnahme. Im Test reagierte die Stimmerkennung auch auf ähnliche Passphrasen und entsperrte das Smartphone auch wenn wir "Test 1, 2, 5" statt der fest gelegten Passphrase "Test 1, 2, 4" sagten.

Die Gesichtserkennung ist dagegen alltagstauglich. Anders als bei vielen Konkurrenten müsst ihr das Display des Smartphone nicht unbedingt einschalten, wahlweise erkennt euch das LG V30 auch bei abgeschalteten Screen. LG erlaubt euch zudem die Gesichtserkennung zu verbessern indem ihr den Algorithmus mit mehreren verschiedenen Fotos von euch füttert. Allerdings arbeitet die Gesichtserkennung trotz allem etwas langsamer als der Fingerabdrucksensor.

Sprachqualität

Gefallen hat uns im Test die Sprachqualität des LG V30. Zwar bemerkt man, dass die Gespräche aufbereitet und dabei zum Beispiel Nebengeräusche entfernt werden. Die Stimmen der Gesprächspartner werden in diesem Prozess jedoch nicht so stark verfälscht wie bei anderen Smartphones.

Akkulaufzeit

Der Akku des LG V30 weist eine Kapazität von 3.300 Milliamperestunden auf. Das erscheint angesichts des großen, hochauflösenden Screens als sehr gering. Tatsächlich stehen im PCMark-Test jedoch eine Laufzeit von 8 Stunden und 44 Minuten zubuche. Je nach Nutzungsintensität reicht eine Akkuladung also für ein bis anderthalb Tage. Ein akzeptabler Wert.

30 Minuten an der Steckdose reichen zudem, um den Akku mit 50 Prozent Ladung zu füllen, für eine Vollladung musste das LG V30 im Test dagegen knapp zwei Stunden am Stromkabel verweilen. Das ist angesichts der Integration von Quick Charge 3.0 eine vergleichsweise großes Zeitfenster. Alternativ ladet ihr den Akku drahtlos, das dauert aber naturgemäß noch einmal länger. Wechseln lässt sich der Akku nur in der Fachwerkstatt.

Kamera

Spätestens seit dem LG G4 ist der südkoreanische Hersteller für tolle Kamera-Smartphones bekannt. Mit dem V30 will LG hier nochmals ein Ausrufezeichen setzen. So soll sich die Kamera des LG V30 durch eine enorme Lichtstärke auszeichnen. Das V30 verfügt über eine Offenblende von f/1.6. Das entspricht einer um 25 Prozent gesteigerten Lichtausbeute gegenüber einer f/1.8-Blende, wie sie beispielsweise im iPhone X zum Einsatz kommt.

LG V30: Kamera-Samples

4 Bilder
Zur Galerie

Allerdings ist dies nur die "halbe Wahrheit". Denn die Hauptkamera des LG V30 besteht aus zwei Linsen: einer Weitwinkel- und einer Telelinse. Lediglich die Telelinse verfügt über eine Blende von F/1.6, bei der Weitwinkel-Kamera dagegen müsst ihr euch mit einer Offenblende von F/1.9 begnügen, wobei dies im Vergleich zur Konkurrenz immer noch herausragend ist. Beim Note 8 weisen die Kameras eine Blende von F/1.7 (Weitwinkel) und F/2.4 (Tele) auf, beim iPhone X sind es F/1.8 (Weitwinkel) und F/2.4 (Tele).

Diese Werte wecken natürlich hohe Erwartungen, denen die Kamera des LG V30 im Test leider nicht gerecht wird. Bei schwachen Lichtbedingungen schießt die Kamera keine besseren Bilder als Galaxy S8 und Co, ganz im Gegenteil. Zwar ist das Rauschverhalten der Aufnahmen in Ordnung, doch die Bilder lassen jegliche Details vermissen. Möglicherweise kann LG hier aber per Software-Update nachbessern. Bei Tageslicht gehört die Kamera des LG V30 dagegen zu den besten. Ihr könnt euch in der Mediengalerie einen eigenen Eindruck von der Bildqualität der Kamera machen.

LG V30: Point-to-Zoom-Feature-Beispielvideo

Punkten kann das V30 im Test auch mit seinen Video-Funktionen: Mit den Features "Point-to-Zoom" und "Cine-Effekt" erhält ein Hauch Hollywood auf dem LG V30 Einzug. Was verbirgt sich hinter den kryptischen Namen? "Point-to-Zoom" ermöglicht euch eine Zoomfahrt zu einem beliebigen Objekt im Bild. Üblicherweise wird bei Smartphones immer mittig ins Bild gezoomt. Im Test funktionierte das Feature prächtig. Allerdings traten vereinzelt Wackler auf. Ähnlich wie bereits beim LG G4 gelingt es dem optischen Bildstabilsator nicht immer ein ruckelfreies Bild zu liefern. Wer Semi-Professionell mit dem V30 filmen will, sollte also zu einem Gimbal greifen.

Weitaus weniger beeindruckend sind die "Cine-Effekte". Hierbei handelt es sich um Filter, die ihr über eure Videos legen könnt. Diese wurden in Zusammenarbeit mit Post-Production-Experten aus Hollywood entwickelt und sollen euren Videos verschiedene Stimmung verleihen. So stehen etwa Filter wie "Thriller" oder "Dokumentation" zur Auswahl. Ihr könnt die Filter leider nicht während des Drehs anwenden, sondern müsst euch vor der Aufnahme für einen Filter entscheiden. Schade finden wir zudem, dass euch beide Features nur im Modus "Cine-Video" zur Verfügung stehen. Habt ihr diesen vor dem Dreh nicht aktiviert, habt ihr Pech gehabt.

Multimedia

Ein Highlight des LG V30 ist die Soundqualität. Dem Smartphone liegen Kopfhörer des dänischen Audiospezialisten Bang and Olufsen (B&O) bei, die für einen satten Sound sorgen. Wer will, kann in den Einstellungen auch noch die Option "Hi-Fi Quad DAC" aktivieren. Dieser zusätzliche Verstärker greift jedoch nur, wenn ihr Kopfhörer mit hoher Impedanz (über 50 Ohm) an das Smartphone anschließt.

Preis und Verfügbarkeit

Das LG V30 ist seit Anfang November 2017 in Deutschland erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 899 Euro. Inzwischen ist der Preis jedoch deutlich gefallen, aktuelle Angebote findet ihr am Ende des Artikels. Mit Vertrag ist das Smartphone unter anderem bei 1&1, der Deutschen Telekom und O2 erhältlich.

LG V30: Fazit

Top-Smartphone mit zwei Schwächen 8.6/10

Das V30 ist auf den ersten Blick zwar nicht so ausgefallen wie andere LG-Smartphones, hat dafür aber einiges zu bieten. Das 6-Zoll-Smartphone punktet im Test vor allem mit seinem kompakten und robusten Gehäuse, dem guten Klang sowie der umfangreichen Ausstattung. Schade, dass die Kamera die Erwartungen bei schwachen Lichtverhältnissen nicht erfüllen kann. Dies und die starke Blickwinkelabhängigkeit des Displays verhindern eine noch höhere Wertung.

Das hat uns gefallen

  • kompakt und robust
  • guter Klang
  • UWK-Radio
  • Kamera bei guten Lichtverhältnissen

Das hat uns nicht gefallen

  • Display zeigt starke Blickwinkelabhängigkeit (Blaustich)
  • schwache Versorgung mit Sicherheitspatches
  • Kamera enttäuscht bei schwachen Lichtverhältnissen
Testnote 8,6 von 10
Jan Kluczniok
Bewertet von Jan Kluczniok
10 / 10
Design und Verarbeitung

Design und Verarbeitung Designsprache, Farbauswahl, gewählte Materialien, Haptik und der so genannte Look & Feel des Geräts werden unter diesem Punkt bewertet.

9,0 / 10
Ausstattung und Bedienung

Ausstattung und Bedienung Display, Prozessor, Gerätespeicher, Betriebssystem und Nutzeroberfläche werden unter diesem Punkt bewertet.

8,0 / 10
Sprachqualität

Sprachqualität Wie klingen die Gesprächspartner? Gibt es Aussetzer in der Verbindung? Dies wird unter diesem Punkt bewertet.

7,0 / 10
Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Lauf- und Ladezeiten des Akkus sowie die Bauweise (fest oder wechselbar) werden unter diesem Punkt bewertet

9,0 / 10
Multimedia

Multimedia Kamera, Lautsprecher sowie weitere Multimedia-Funktionen (zum Beispiel Infrarotsender) werden unter diesem Punkt bewertet.

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde netzwelt zwei Wochen lang leihweise von LG zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt LG V30 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 188 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

LG V30 wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

LG V30 - Specs: Die technischen Daten im Überblick

Die nachfolgende Tabelle zeigt euch die wichtigsten technischen Daten des LG V30 im Überblick. Eine detaillierte Auflistung findet ihr im technischen Datenblatt, um das LG V30 mit anderen Smartphones zu vergleichen besucht unseren Handy-Vergleich.

Prozessor Qualcomm Snapdragon 835 MSM8998
Display OLED Color (16M) 1440x2880px (6.0") 537ppi
RAM 4 GB
Gerätespeicher 64 GB
Akku 3.300 Milliamperestunden
Hauptkamera 16 Megapixel
Alle Details anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Smartphone und LG V30.

Das LG V30 wurde ursprünglich mit Android 7.1.2 "Android Nougat" ausgeliefert. Mittlerweile ist für das LG V30 die Version 8.0 "Android O" verfügbar.

LG V30 im Zeitverlauf
1 von 6
  • LG V30S ThinQ: Ein aufgemotztes LG V30 auf dem MWC 2018

    26.02.2018 LG hat mit dem LG V30S ThinQ ein "aufgemotztes" LG V30 auf dem Mobile World Congress (MWC) 2018 in Barcelona vorgestellt. Der "Nachfolger" setzt auf eine künstliche Intelligenz (KI), die laut LG den entscheidenden Unterschied beim Fotografieren machen soll.

    Auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas hatte LG schon einige Neuigkeiten zur "ThinQ"-Plattform enthüllt, im Smartphone-Bereich ist daraus das LG V30S ThinQ entstanden. Es basiert auf dem LG V30 und nutzt LGs Voice KI, eine verbesserte Variante des Google Assistant. Der Nutzer soll so Apps öffnen und diese mit der Sprache steuern können, ohne das Smartphone berühren zu müssen. Welche weiteren Funktionen noch kommen könnten, gab LG noch nicht bekannt.

    Außerdem sollen mit der verbauten KI die Fotofunktionen verbessert werden. Diese soll Motive erkennen und den entsprechenden Aufnahmemodus einstellen. Weiterhin werden der Betrachtungswinkel, die Farbe, Reflexionen, die Beleuchtung und der Sättigungsgrad automatisch eingestellt. Mit an Bord soll auch ein "Low-Light"-Modus sein, der laut LG bessere Fotos in dunklen Umgebungen ermöglicht.

    Upgrades gibt es außerdem auf den Speicher und den Arbeitsspeicher. Während es beim LG V30 noch vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher waren, sind es beim LG V30S ThinQ sechs Gigabyte. Beim Speicher sind es dann 128 GB und 256 GB Flash-Speicher in der V30S+ ThinQ-Version. Erhältlich soll es in den neuen Farben "Marokkanisch Blau" und "Platin Grau" sein. Die übrige technische Ausstattung entspricht dann wieder der des LG V30.

    Der Wermutstropfen: Auf Nachfrage bestätigte man uns noch keine Markteinführung in Deutschland. Auch der Preis ist noch nicht bekannt. Sollten allerdings neue Informationen zum Preis und der Markteinführung in Deutschland verfügbar sein, werden wir diesen Artikel dementsprechend aktualisieren.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite