Moto Z Play im Test: Modular erweiterbares Akkuwunder

Lenovo-Smartphone ausprobiert

Moto Z Play 1

Das Moto Z Play tanzt im Test gleich mehrfach aus der Reihe und das sagen wir mit vollster Hochachtung. Denn wer glaubt, dass sich das Mittelklasse-Smartphone von der Konkurrenz in erster Linie durch seinen modularen Aufbau unterscheidet, irrt. Viel beeindruckender ist ein anderes Feature.

Inhaltsverzeichnis

  1. Akkulaufzeit
  2. Ausstattung und Leistung
  3. Sprachqualität
  4. Design und Verarbeitung
  5. Kamera
  6. Fazit & Alternativen
  7. Datenblatt

 - Für das Motorola Moto Z Play ist eine neue Betriebssystemversion verfügbar

Ab sofort steht das Android 8.0 Oreo-Update auch für das Moto Z Play und Moto Z2 Play bereit. Erfahrt an dieser Stelle, wie ihr an die Aktualisierung gelangt und auf welche Neuerungen ihr euch dann freuen könnt.

Während andere Hersteller günstigere Ausführungen ihrer Vorzeige-Smartphones mit "Mini" oder "Lite" umschreiben, tragen entsprechende Modelle bei der Lenovo-Tochter Motorola den Zusatz "Play". Spätestens seit dem Moto X Play steht das "Play" hinter einem Moto-Smartphone aber noch für etwas anderes: eine extralange Akkulaufzeit.

Akkulaufzeit

Das Moto Z Play ist da keine Ausnahme. Obwohl der Akku mit 3.510 Milliamperestunden eine etwas geringere Kapazität als der des Moto Z Play (3.630 Milliamperestunden) aufweist, zeigte er sich im Test ähnlich unermüdlich. Im Batterietest von PCMark erzielte das Moto Z Play eine Laufzeit von 17 Stunden und 35 Minuten. Zum Vergleich: Das auf eine extralange Akkulaufzeit optimierte LG X Power erreichte trotzt 4.000-Milliamperestunden-Akku in unserem Test eine Laufzeit von "nur" 15 Stunden und 46 Minuten.

Laufzeiten von zwei Tagen und mehr sind mit dem Moto Z Play also keine Utopie. Ist der Akku des Smartphones einmal doch leer, lässt er sich dank Quick Charge 3.0 (von Motorola TurboPower genannt) in knapp zwei Stunden aufladen. Schön: Das hierfür benötigte Netzteil legt Lenovo direkt bei, beim Moto X Play musstet ihr es noch für 30 Euro separat erwerben. Drahtlos lässt sich das Moto Z Play leider nicht laden.

Ausstattung und Leistung

Um eine längere Akkulaufzeit zu realisieren, setzen Smartphone-Hersteller häufig auf eine Kombination aus einem Akku mit hoher Kapazität und schwächerer Hardware, die wenig Strom verbraucht. Nicht so Lenovo. Das Moto Z Play mag zwar eine Lite-Ausgabe des Top-Smartphones Moto Z sein. Verstecken muss sich die Ausstattung des Ablegers jedoch nicht:

Der Bildschirm misst in der Diagonalen satte 5,5 Zoll und löst in Full HD auf. Die Auflösung ist also ausreichend scharf, dank des verbauten Super-AMOLED-Panels dürft ihr euch zudem auf satte Schwarzwerte und knackige Farben freuen. Hier gibt es nicht viel zu mäkeln, nur etwas heller könnte das Display ausfallen.

Als Antrieb fungiert der Qualcomm Quad-Core-Chip Snapdragon 625, kombiniert mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Läuft er mit allen vier Kernen, bewegt er sich leistungstechnisch auf dem Niveau drei Jahre alter Spitzenmodelle wie dem OnePlus One, das reicht immer noch für eine kurze Runde Asphalt 8 und auch im Alltag garantiert euch die Performance des Chips eine ruckel- und verzögerungsfreie Bedienung.

Für Nutzerdaten stehen 32 Gigabyte Gerätespeicher bereit, knapp acht davon belebt das System. Wird euch der Platz zu eng, kann der Gerätespeicher per microSD-Karte erweitert werden. Auf diesen legt ihr dann wahlweise Daten wie Fotos, Videos und Musik ab, oder ihr bindet die Karte in den Systemspeicher als zusätzlichen Speicherchip ein. Das Z Play unterstützt nämlich das mit Android 6.0 eingeführte Adoptable Storage.

Zudem enthält das Datenblatt des Moto Z Play noch einen Haufen nützlicher Accessoires: Fingerabdruckscanner? Check. USB C? Check. Modulare Erweiterbarkeit? Check! Was? Ihr habt richtig gelesen, wie das Lenovo-Flaggschiff Moto Z lässt sich auch das Z Play über anklickbare Module, vom Hersteller "Moto Mods" genannt, erweitern. Und nicht nur das: Alle Moto Z-Module lassen sich auch mit dem Moto Z Play nutzen - selbst das Hasselblad True Zoom, das mit einem Preis von 400 Euro fast so teuer wie das Z Play ist, arbeitet klaglos mit dem Mittelklasse-Smartphone zusammen.

Auch die Umsetzung des modularen Ansatzes unterscheidet sich nicht vom Moto Z. Module können während des Betriebs angebracht oder entfernt werden. Ein Neustart des Smartphones ist dabei nicht erforderlich. Die Module haften magnetisch über die goldenen Kontakte an der Rückseite des Moto Z Play. Zusätzlichen Halt verleiht die hervorstehende Kamera. Über die Kontakte können Strom und Daten zwischen Mod und Smartphone ausgetauscht werden.

Sprachqualität

Die Sprachqualität des Moto Z Play bewegt sich auf hohem Niveau. Gesprächspartner waren klar und gut zu verstehen. Die eigene Stimme wurde im Test ebenfalls deutlich übertragen, Nebengeräusche entfernte das Z Play dabei zuverlässig. Auch längere Telefonate werden so nicht anstrengend.

Zum Betrieb benötigt ihr eine Nano-SIM-Karte. Ältere SIM-Karten müssen also zugeschnitten werden. Wahlweise gibt es das Moto Z Play übrigens auch als Dual-SIM-Smartphone zu kaufen. Der zweite SIM-Slot ist dabei autark vom verbauten microSD-Kartenslot. Ihr müsst euch also nicht wie bei vielen anderen Dual-SIM-Handys zwischen zweiter SIM-Karte und Speichererweiterung entscheiden.

Design und Verarbeitung

Die Dual-SIM-Variante kann über den Moto Maker bestellt werden. Das Online-Tool erlaubt euch vor dem Kauf, das Aussehen des Moto Z Play an eure Wünsche anzupassen, wobei sich die Möglichkeit hier im Vergleich zu früheren Motorola-Smartphones in Grenzen halten. Lediglich die Farbe der Front und des Rahmens könnt ihr bestimmen. Dieser besteht im Übrigen aus Metall, die Rückseite samt Modulanschluss wird ab Werk von einer Kunststoffplatte mit Riffelung geschützt. Sie kann aber auch durch ausgefallenere Varianten aus Leder und Holz ersetzt werden.

Die Verarbeitung des Moto Z Play ist insgesamt ordentlich und das Gerät liegt gut in der Hand. Ein paar Schnitzer hat sich Lenovo aber erlaubt. Die Tasten für "Power" sowie für "Lauter" und "Leiser" sind sehr weit oben am Rand angebracht. Nutzer mit kleinen Händen müssen ihre Finger arg strecken, um sie zu erreichen. Dieser Umstand erhöht die Gefahr, dass das Smartphone aus der Hand rutscht. Mit 165 Gramm ist das Moto Z Play zudem kein Leichtgewicht. Wer auf leichte Smartphones steht, sollte daher einen Bogen um das Z Play machen.

Kamera

Für Foto- und Videoaufnahmen stellt das Moto Z Play eine 16-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine Fünf-Megapixel-Kamera auf der Front bereit. Die Hauptkamera auf der Rückseite bietet mit Laser-Autofokus, Auto-HDR und 4K-Videoaufnahmen viele Features, die ihr auch bei höherpreisigen Smartphones findet. Es fehlt jedoch ein optischer Bildstabilisator, was sich negativ auf die Low-Light-Qualitäten des Smartphones auswirkt. Hier ist selbst ohne Zoom bereits ein Rauschen erkennbar.

Bei guten Lichtverhältnissen geht die Bildqualität in Ordnung. Wirklich berauschend ist die Kamera aber für den Preis nicht. Farben wirken blass und die Aufnahmen lassen Detailreichtum vermissen. Zudem arbeitete der Auto-Fokus im Test eher gemächlich, was bei ungeduldigen Fotografen häufig zu unscharfen Aufnahmen führen dürfte.

Moto Z Play: Kamera-Samples

5 Bilder
Zur Galerie

Eine weitere Schwäche offenbart das Moto Z Play, wenn ihr versucht, Bilder vom Smartphone auf den Rechner zu übertragen. Lenovo legt nämlich dafür kein USB C-Kabel bei. Das beiliegende Ladekabel ist fest mit dem Netzteil verbunden und kann nicht zum Datentransfer genutzt werden. Immerhin besitzt das Moto Z Play einen herkömmlichen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer, beim "großen Bruder" müsst ihr dagegen einen Adapter zum Anschließen dieser verwenden.

Motorola Moto Z Play: Fazit

Dieses Smartphone muss so gut wie nie an die Steckdose 8/10

Wer von der kurzen Akkulaufzeit seines Smartphones genervt ist, sollte zum Moto Z Play greifen. Die beeindruckende Laufzeit des Moto-Smartphones lässt das innovative modulare Konzept fast zweitrangig erscheinen. Schade, dass sich Lenovo mit Schnitzern wie dem fehlenden Datenkabel eine noch höhere Wertung verbaut.

Das hat uns gefallen

  • lange Akkulaufzeit
  • modular erweiterbar

Das hat uns nicht gefallen

  • kein Datenkabel
  • mäßige Kamera
Testnote 8,0 von 10
Jan Kluczniok
Bewertet von Jan Kluczniok
10 / 10
Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Lauf- und Ladezeiten des Akkus sowie die Bauweise (fest oder wechselbar) werden unter diesem Punkt bewertet

8,0 / 10
Ausstattung und Bedienung

Ausstattung und Bedienung Display, Prozessor, Gerätespeicher, Betriebssystem und Nutzeroberfläche werden unter diesem Punkt bewertet.

7,0 / 10
Design und Verarbeitung

Design und Verarbeitung Designsprache, Farbauswahl, gewählte Materialien, Haptik und der so genannte Look & Feel des Geräts werden unter diesem Punkt bewertet.

7,0 / 10
Multimedia

Multimedia Kamera, Lautsprecher sowie weitere Multimedia-Funktionen (zum Beispiel Infrarotsender) werden unter diesem Punkt bewertet.

8,0 / 10
Sprachqualität

Sprachqualität Wie klingen die Gesprächspartner? Gibt es Aussetzer in der Verbindung? Dies wird unter diesem Punkt bewertet.

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde netzwelt leihweise für mehrere Wochen von Motorola zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Motorola Moto Z Play selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 57 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Motorola Moto Z Play wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Motorola Moto Z Play - Specs: Die technischen Daten im Überblick

Die nachfolgende Tabelle zeigt euch die wichtigsten technischen Daten des Motorola Moto Z Play im Überblick. Eine detaillierte Auflistung findet ihr im technischen Datenblatt, um das Motorola Moto Z Play mit anderen Smartphones zu vergleichen besucht unseren Handy-Vergleich.

Prozessor Snapdragon 625 MSM8953
Display SUPER AMOLED Color (16M) 1080x1920px (5.5") 401ppi
RAM 3 GB
Gerätespeicher 32 GB
Akku 3.510 Milliamperestunden
Hauptkamera 16 Megapixel
Alle Details anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Lenovo, Smartphone und Motorola Moto Z Play.

Das Motorola Moto Z Play wurde ursprünglich mit Android 6.0.0 "Android M" ausgeliefert. Mittlerweile ist für das Motorola Moto Z Play die Version 8.0 "Android O" verfügbar.

zur
Startseite

zur
Startseite