Smappee im Test: Strom messen im Smart Home

Energiemonitor mit Cloud-Anbindung

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen

Als "schlauen Energie-Buddy" bezeichnet der belgische Hersteller Smappee sein gleichnamiges Produkt. Wir machen den Test. Der Energiemonitor ermittelt den Stromverbrauch angeschlossener Geräte in Echtzeit und stellt die Ergebnisse in Diagrammen dar. Das hilft tatsächlich beim Stromsparen. Dennoch hatten wir während der Testphase ein paar Fragezeichen auf der Stirn.

Der Energie-Monitor (links) wird idealerweise in der Nähe des Routers angebracht.
Der Energie-Monitor (links) wird idealerweise in der Nähe des Routers angebracht. (Quelle: Smappee)

Wo liegen die größten Stromfresser im Haus, habe ich das Bügeleisen wirklich ausgeschaltet und wie entwickelt sich der Stromverbrauch über das Jahr verteilt? All diese Fragen will die belgische Firma Smappee mit dem gleichnamigen Energiemonitor und der zugehörigen App für Android- und iOS-Hardware beantworten.

Funktionsweise von Smappee

Alles, was im Haushalt an der Steckdose hängt, kann vom Energiemonitor erfasst werden. Die Messung erfolgt dabei anhand von sogenannten Energiesignaturen, woraus eine "Geräte-DNA" ermittelt wird. Jedes Gerät verbraucht Strom auf unterschiedliche Art und Weise - dies macht sich der Smappee-Algorithmus zu eigen.

Smappee im Test - Screenshots der App

8 Bilder
Zur Galerie

An die Steckdose angeschlossene Geräte lassen sich aus der Ferne mithilfe der App ein- und ausschalten. Dazu ist ein besonderer Stecker notwendig, mit dem auch das Setzen von Timern ermöglicht wird. Einer dieser sogenannten Komfortstecker war bei uns im Lieferumfang des rund 200 Euro teuren Gesamtpakets enthalten. Weitere Stecker schlagen im 6er-Pack mit 60 Euro zu Buche. Die Komfortstecker benötigt ihr aber nur, wenn ihr einzelne Geräte aus der Ferne per App ein- und ausschalten wollt.

Die eigentliche Smappee-Box, ein ansprechend gestalteter, weißer Kasten, überträgt die erfassten Daten per WLAN in die Cloud. Auch wenn der Hersteller verspricht, keinen Missbrauch mit dem Datenbestand zu treiben, hätten wir hier eine rein lokale Nutzung begrüßt. Diese ist jedoch nicht vorgesehen, der Einsatz über den Router zwingend erforderlich. Immerhin: Bei einem Internetausfall speichert Smappee die erfassten Daten lokal in einem eigenen Speicher ab.

Zurück
Seite 1/3

Inhaltsverzeichnis

Bei neuen Artikeln zu Smart Home-Zubehör benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Computer, Business, Internet, Testbericht, Home Entertainment, Raumplaner & Grundrisse zeichnen, Smart Home, Smart Home-Zubehör und Peripherie versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite