Samsung Portable SSD T3 im Test: Schnelle SSD für die Hosentasche

Flash-Speichergerät auf dem Prüfstand

von Marcus Jäger
Samsung SSD T3 Bild 1

Mit der SSD T1 hat Samsung bereits Anfang vergangenen Jahres eine portable SSD-Lösung vorgestellt. Mit der SSD T3 kommt nun ein noch größerer Nachfolger. Das kleine Gerät im Scheckkartenformat mit einer Kapazität von bis zu 2 Terabyte haben wir uns für euch einmal genauer angeschaut.

Inhaltsverzeichnis

  1. Erster Eindruck
  2. Geschwindigkeit im Test
  3. Technik
  4. Fazit

Mit USB-Sticks lassen sich Daten schon lange einfach von A nach B übertragen. Für größere Datenmengen waren lange Zeit aber deutlich größere und schwerere Festplatten von Nöten. Das änderte sich mit dem Aufkommen der deutlich kleineren und leichteren Solid-State-Drive-Speichergeräten (SSD). Diese punkten nicht nur beim Gewicht, sondern auch bei der Geschwindigkeit. Daten können auf diesen deutlich schneller gespeichert und abgerufen werden. Nun stellt der Hersteller Samsung mit der SSD T3 ein neues kompaktes Modell vor, welches auch mit mobilen Geräten wie Smartphones genutzt werden kann.

Das kleine Gerät im Scheckkartenformat kommt in einem schicken Aluminiumgehäuse und ist in den Kapazitäten 250-, 500-,1.000 und 2.000 Gigabyte verfügbar. Durch die Unterstützung von USB 3.1 und UASP (USB Attached SCSI) sollen dabei Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von bis 450 MB/s erreicht werden können. Eine mitgelieferte Verschlüsselungssoftware soll außerdem für höchste Sicherheit eurer Daten sorgen.

Erster Eindruck

Schon vor dem Auspacken fällt auf: Die SSD funktioniert nicht nur mit Computern, sondern auch mit Android-Geräten. Das Auspacken selbst ist anschließend nicht besonders spannend, da außer der SSD selbst, dem dazugehörigen USB-Kabel und einer Schnellstartanleitung nichts weiter in der Box ist. Ein Kabel oder Adapter um das Speichergerät mit einem Android-Gerät über Micro-USB zu verbinden ist nicht dabei.

Geschwindigkeit im Test

Ob die vom Hersteller angegebenen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten wirklich stimmen, haben wir nachgeprüft. Nach dem Anschließen an dem Computer ist die SSD zwar bereits einsatzbereit, liefert aber nicht direkt die maximale Übertragungsrate. Um diese erreichen zu können, muss euer Betriebssystem und die verbaute Hardware nämlich das sogenannte UASP-Protokoll (USB Attached SCSI) unterstützen.

Das UASP-Protokoll haben wir auf unserem System über die vom Mainboard mitgelieferte Software Asus AISuite aktiviert. Je nach Hersteller müsstet ihr zum Aktivieren dieser Funktion einmal in das dazugehörige Benutzerhandbuch schauen.

Samsung SSD T3 - Schlanker SSD-Speicher im Test

4 Bilder
Zur Galerie

Für unseren Test verwendeten wir ein Intel Skylake-PC, der über ein Asus Z170 Deluxe Mainboard mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher verfügt. Das Besondere an diesem ist unter anderem die NVMe-Unterstützung und der vorhandene m.2-Anschluss, über den ihr ein SSD-Speicher direkt auf dem Mainboard anschließen könnt. Mehr dazu erfahrt ihr in diesem Test zu der Samsung SSD 950 Pro.

Nachdem wir die SSD über einen USB 3.1-Anschluss verbunden und UASP aktiviert haben, wurde die Schreib- und Lesegeschwindigkeit mithilfe von Crystal Disk Mark getestet. Die Testergebnisse zeigen: Samsung gibt äußerst realistische Werte für die Transfergeschwindigkeiten an.

Aber nicht nur die Messwerte überzeugen. In einem Praxistest haben wir eine rund 20 Gigabyte große Videodatei in nur 40 Sekunden auf die SSD T3 kopieren können.

Auch unter Android liefert die SSD T3 gute Transferraten.
Auch unter Android liefert die SSD T3 gute Transferraten. (Quelle: netzwelt)

Im Vergleich zu dem Vorgängermodell fällt aber auf: Eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung gibt es nicht. Mit einer maximalen Kapazität von 2 Terabyte ist die SSD T3 aber doppelt so groß wie sein Vorgänger.

Technik

Als Speicher selbst kommt Samsungs V-NAND der neusten Generation zum Einsatz. V-NAND bezeichnet nichts anderes als eine Gitter-Anordnung von Speicherblöcken im Chip. Die große Kapazität ermöglicht dabei die Verwendung der 3D-V-NAND-Architektur, bei der mehrere Speicherschichten übereinander angeordnet sind. Als Schnittstelle kommt USB Typ C mit dem USB 3.1-Protokoll zum Einsatz, welches die hohen Transferraten ermöglicht.

Partnerangebot Samsung: Smart Storage

Smart Storage Kleines Format, große Leistung

Die neue Samsung Portable SSD T3 setzt im Bereich mobiler Speicherlösungen Standards für Geschwindigkeit, Kapazität, Zuverlässigkeit und Konnektivität...

Weiterlesen

Darüber hinaus ist eine Verschlüsselungs-Funktion an Bord, mit der ihr eure Daten per AES-256-Bit vor unerlaubtem Zugriff schützen könnt. Die Verschlüsselung aktiviert ihr über die auf der SSD vorhandenen Software. Schließt ihr das Gerät an einen Computer an, wird diese gleich mitgeliefert, sodass kein Download notwendig ist. Lediglich unter Android muss eine entsprechende App installiert werden.

Samsung Portable SSD T3: Fazit

Solide Weiterentwicklung 8.3/10

Schon vor dem Anschließen an ein Endgerät kann die SSD T3 überzeugen. Das Gerät fühlt sich wertig an und sieht in seinem Aluminiumgehäuse wirklich schick aus. Außerdem ist die Vorstellung interessant, dass das wirklich kleine Gerät bis zu 2.000 Gigabyte speichern kann.

Es stellt sich allerdings die Frage ob sich der Kauf lohnt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet die T3 lediglich eine verbesserte Kühlung durch das Metallgehäuse, einen anderen USB-Anschluss und Schnittstelle sowie eine verbesserte Verschlüsselungsfunktion. Diesen Mehrwert lässt sich Samsung mit etwa 65 Euro mehr für das aktuelle Modell teuer bezahlen. Wer also gut auf diese Funktionen verzichten kann, sollte aktuell noch zu der SSD T1 für 365 Euro greifen.

Das hat uns gefallen

  • kompaktes Format
  • hohe Kapazität

Das hat uns nicht gefallen

  • Smartphone-Kabel fehlt im Lieferumfang
  • UASP-Protokoll wird für maximale Geschwindigkeit benötigt
Testnote 8,3 von 10
Marcus Jäger
Bewertet von Marcus Jäger
9,0 / 10
Performance

Performance Wie schnell kann auf den Speicher geschrieben beziehungsweise von ihm gelesen werden? Dies testen wir mit diversen Benchmark-Tools.

7,0 / 10
Software

Software Welche Software legt der Hersteller der SSD bei? Welche Funktionen bietet diese.

9,0 / 10
Verarbeitung/Handhabung

Verarbeitung/Handhabung Wie steht es um die Qualität von Gehäuse und Steckern? Gibt es beim Einbau Probleme?

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde netzwelt leihweise von Samsung zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Samsung Portable SSD T3 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 22 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Samsung Portable SSD T3 wurde in folgende SSD-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Computer, Testbericht, Apple iPhone-Zubehör, Smartphone, SSD, Externe Speichermedien und Samsung Portable SSD T3.

zur
Startseite

zur
Startseite