Digitalkamera: Nikon Coolpix S510 im Test

"Die weltweit schnellste Kamera ihrer Klasse"

von Tobias Heinze

Gleich zwei Weltmeistertitel beansprucht die neue Nikon Coolpix S510 schon vor dem netzwelt-Test für sich: Laut Nikon ist die 8,1-Megapixel- Kamera die weltweit kleinste und schnellste Digitalkamera ihrer Klasse. Derartige Prominenz wird natürlich nicht anders behandelt und musste dementsprechend auch alle Testaufgaben ordnungsgemäß meistern. Wie weltmeisterlich sich die Coolpix tatsächlich schlägt, lesen Sie hier.

Hinter der harten Edelstahlfassade warten 8,1 Megapixel und ein dreifaches optisches Zoom auf ihren Einsatz. 35 bis 105 Millimeter (entsprechend Kleinbild) bietet das Nikkor-Objektiv, das mit Nikons VR-Bildstabilisierung ausgestattet ist. Diese Daten reichen bereits aus, um die Coolpix S510 in die Kategorie der Digitalkameras mit acht Megapixel und optischer Bildstabilisierung einzuordnen. Laut Hersteller ist die Coolpix in dieser Klasse das Kameramodell mit der kürzesten Auslöseverzögerung und dem kleinsten Edelstahlgehäuse (Stand August 2007).

Nur knapp neun Zentimeter misst die Nikon in der Breite, 2,2 Zentimeter in der Tiefe und etwas mehr als fünf Zentimeter in der Höhe. Das sind äußerst kompakte Maße für eine Kamera mit optischer Bildstabilisierung, zum Beispiel präsentiert sich manch ein Mobiltelefon deutlich ausladender. Das Display der S510 entspricht dagegen mehr dem Standard und ist mit 2,5 Zoll, 6,35 Zentimeter, Bildschirmdiagonale und 230.000 Bildpunkten guter Durchschnitt.

Besonderheiten bietet das Display jedoch mit einem Schutz aus Acrylglas, der vor Kratzern und Fingerabdrücken bewahren soll, sowie durch eine spezielle Antireflexbeschichtung zur Verbesserung der Displaylesbarkeit. Über das Innenleben der Kamera bestimmt Nikons Expeed-Bildprozessor, der schnelle Verarbeitungszeiten und hohe ISO-Empfindlichkeiten ermöglichen soll. Dank ISO 2000 soll die Coolpix dann auch für weniger gute Lichtverhältnisse gerüstet sein und kurze Verschlusszeiten für bewegte Bilder bereithalten.

Nikon Coolpix S510 im Test
Nikon Coolpix S510 im Test

Gesichtserkennung heißt bei Nikon "Porträt-Autofokus" und ist natürlich auch mit an Bord. Bis zu zwölf Gesichter kann die S510 gleichzeitig erkennen und dann Fokus, sowie Belichtung optimal an die Gegebenheiten anpassen. Ebenfalls automatisch läuft die Bewegungserkennung, sodass ISO und Verschlusszeit entsprechend der Aufnahmesituation geregelt werden. Unscharfe Fotos von Kindern oder Haustieren, beide Motivarten bilden für viele Kamerahersteller übrigens eine Gruppe, sollen so endlich der Vergangenheit angehören.

Nikon Coolpix S510 - Testrunde

Die Einschaltzeit der Coolpix beträgt laut Nikon 0,7 Sekunden. Im Test gemessen wurde die Zeit vom Moment des Einschaltens bis das erste Bild fotografiert war: rekordverdächtige 1,8 Sekunden blieben auf der Stoppuhr stehen, bei eingeschalteter Auslösepriorität waren sogar 1,6 Sekunden inklusive Fokussierung machbar - ein Spitzenwert. Ähnlich schnell verhält sich die Coolpix S510 bei der Bildverarbeitung und dem Blättern durch die Bildwiedergabe.

Hier leistet der Expeed-Bildprozessor gute Arbeit und sorgt für flinkes Arbeiten mit der Kamera. Die kurze Auslöseverzögerung, die Nikon mit 0,005 Sekunden angibt, ist ebenfalls ein sehr guter Wert, macht die Kamera aber nicht geeigneter für Schnappschüsse als andere Modelle in dieser Klasse. Denn auch die S510 benötigt als Autofokuskamera einen kurzen Moment für die Scharfstellung des Bildes, bevor das Foto tatsächlich gemacht werden kann.

Leider nur 15 Zentimeter Makroeinstellung, dafür aber ein super kompaktes Metallgehäuse.
Leider nur 15 Zentimeter Makroeinstellung, dafür aber ein super kompaktes Metallgehäuse.

Hier also nicht verwirren lassen, die S510 zeigt gute durchschnittliche Leistung beim Schnappschusstest, wobei sie durch ihre schnelle Einschaltzeit vielleicht den entscheidenden Moment früher einsatzbereit ist. Von Bild zu Bild vergehen bei der Coolpix S510 knapp zwei Sekunden, die Serienbildfunktion schießt etwa 1,5 Bilder pro Sekunde. Der Lithium-Ionen-Akku hielt im Test etwas länger als die von Nikon vorausgesagten 170 Bilder durch.

Nikon Coolpix S510 - Ausstattung

Die Kontrolle über die Coolpix behält der Nutzer über das Multifunktionsrad auf der Kamerarückseite. Das Steuerungsrad lässt sich drehen, aber auch in vier Richtungen drücken, und macht spätestens bei der Bildwiedergabe jede Menge Spaß. Hier kann man dann so richtig am Rad drehen und auf diese Art die gesamte Bildersammlung durchblättern - ein gelungenes Feature. Etwas Verwirrung stiftet das Einstellungsmenü der Kamera, das in zwei Untermenüs aufgeteilt ist.

Im Wiedergabemodus scrollt der Nutzer mit dem Drehrad durch seine Bildersammlung.
Im Wiedergabemodus scrollt der Nutzer mit dem Drehrad durch seine Bildersammlung.

Das wäre nicht weiter dramatisch, wenn nicht beide Menüs über unterschiedliche Tasten aufgerufen werden müssten. Ständig landet man in dem Menü, in dem die gesuchte Einstellung nicht zu finden ist und muss dann umständlich in das andere wechseln. Nach ein bisschen Einarbeitungszeit kommt man damit zurecht, die Menüs hätten ohne diese Aufteilung aber Bestnoten erhalten, denn an Übersicht und Verständlichkeit fehlt es der Kamerasteuerung nicht.

Auf der Jagd nach dem besten Foto unterstützt die S510 den Fotografen mit einigen Funktionen: Best-Shot-Selector (BSS) ermöglicht dem Nutzer bis zu zehn Fotos in Folge aufnehmen zu können und die Kamera wählt dann das schärfste Bild der Serie zum Speichern aus. In schwierigen Aufnahmesituationen ist BSS eine echte Hilfe. Harte Schatten im Foto kann die Kamera dank D-Lighting ausgleichen und eine Panorama-Funktion erleichtert die Aufnahme eines Rundumblicks. Die mitgelieferte Software Panorama-Maker von Arcsoft setzt das Urlaubspanorama dann zuverlässig zusammen.

Nikon Coolpix S510 - Finale

Nikon Coolpix S510: ISO-Testbild
Nikon Coolpix S510: ISO-Testbild

Reicht es zum Titel? Die Nikon Coolpix S510 ist im Bezug auf ihre Einschaltzeit sehr schnell und auch ihr Edelstahlgehäuse ist außerordentlich kompakt. Der Titel "Schnellste und Kleinste ihrer Klasse" geht damit in Ordnung, denn man darf nicht vergessen, dass in dieser kleinen Digitalkamera eine optische Bildstabilisierung verbaut ist, die im Test etwa zwei Blenden Vorteil verschaffte. Auch die Bewegungs- und Gesichtserkennung funktionierte tadellos. Das geschützte Display der Coolpix ist besonders reaktionschnell, bietet eine gute Lesbarkeit und hinterlässt bei schnellen Schwenkbewegungen keine Schlieren.

Nikon D-Lighting hellt dunkle Bereiche im Bild auf, ohne dass helle Bereiche an Detail verlieren.
Nikon D-Lighting hellt dunkle Bereiche im Bild auf, ohne dass helle Bereiche an Detail verlieren.

Nahaufnahmen aus nur 15 Zentimeter Abstand sind für Makrofreunde aber ein K.O.-Kriterium. Auch macht sich der Autofokus durch ein recht lautes Geräusch bemerkbar, was unter Umständen als störend empfunden werden kann. Fotos der Coolpix S510 sind gleichmäßig scharf und kontrastreich, weisen aber bereits ab ISO 200 einen leichten Detailverlust auf. Die beworbene High-ISO-Funktion, für verwacklungsfreie Bilder auch bei wenig Licht, liefert keine zufriedenstellenden Ergebnisse, zu stark sind die Störungen im Bild.

Die Nikon Coolpix S510 ist eine schnelle und leistungsstarke Kompaktkamera im robusten Metallgehäuse. Flotte Bedienung und einfache Motivprogramme zählen zu ihren Stärken. Leichte Schwächen in der Bildqualität fallen nur auf, wenn größer als Postkartenformat gedruckt werden soll. Für rund 260 Euro ist die Nikon in den Farben Silber, Rot und Schwarz zu bekommen.

FazitNikon Coolpix S510
BESCHREIBUNGkurze Einschaltzeit
BESCHREIBUNGDisplay sehr reaktionsschnell und geschützt
BESCHREIBUNGBildstabilisator
BESCHREIBUNGkompaktes Metallgehäuse
BESCHREIBUNGLautes Autofokusgeräusch
BESCHREIBUNG15cm Makro
BESCHREIBUNGSehr grobe Bildergebnisse bei hoher ISO

Testbilder

Nikon Coolpix S510: Makromodus, ISO 200, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Makromodus, ISO 200, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Automatik, ISO 132, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Automatik, ISO 132, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Automatik, ISO 200, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Automatik, ISO 200, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Automatik, D-Lighting, ISO 161, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510: Automatik, D-Lighting, ISO 161, 3264 x 2448
Nikon Coolpix S510
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Nikon Coolpix S510 selbst bewerten.

Bisher wurden keine Bewertungen abgegebenen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera, Nikon, Nikon Coolpix S510 und Smart Home.

zur
Startseite

zur
Startseite