Nicht nur für die Baustelle: Panasonic Lumix FT1 im Test

Robuste Digitalkamera mit 3 Meter Tauchtiefe und 1,5 Meter Fallhöhe

von Jan Johannsen

Die Panasonic FT1: Orange wie ein Bauarbeiter-Helm und auch für den Einsatz auf der Baustelle geeignet. Aber auch in der Freizeit am Strand oder auf einem verregneten Ausflug können Wasser und Schwerkraft der Kamera so gut wie nichts anhaben.

Panasonic baut schon seit mehreren Jahren besonders robuste Notebooks, die Toughbooks. Mit der Lumix FT1 weitet der japanische Elektronik-Hersteller sein Angebot an besonders widerstandsfähiger Technik um eine Digitalkamera aus. Der Anblick des verschraubten Metallgehäuses der Outdoor-Kamera FT1 lässt keinen Zweifel daran, dass die Kamera Stürze unbeschadet übersteht und auch unter Wasser nicht den Geist aufgibt.

Wasser und Schwerkraft

Die Staub- und Wasserdichtigkeit der Lumix FT1 von Panasonic erreicht den japanischen Industriestandard IP58. Das bedeutet, sie hält 60 Minuten dem Druck stand, der in drei Metern Wassertiefe herrscht. Daraus folgt aber auch zugleich, dass Spritzwasser mit stärkerem Druck, zum Beispiel auf einer Wildwasserbahn, in die Kamera eindringen könnte. Normaler Regen stellt kein Problem dar.

Die Fallhöhe der FT1 testete Panasonic nach dem US-Militärstandard "MIL-STD 810F Method 516.5-Shock". Hinter diesem hochtrabenden Namen steckt ein simpler Test: Kamera aus 1,5 Metern Höhe auf eine fünf Zentimeter starke Sperrholzplatte fallen lassen und schauen, was passiert. Die FT1 bleibt heil, sogar bei Stürzen auf nur mit einem dünnen Teppich belegten Betonfußboden. Allerdings übernimmt Panasonic nach "starken Stürzen" keine Garantie mehr für die Wasserdichtigkeit.

Panasonic Lumix FT1

Griffige Tasten aus Metall

Die Panasonic Lumix FT1 liegt gut in der Hand, daran ändert auch die zu knapp bemessene Ablagefläche für den Daumen auf der Rückseite der Kamera nichts. Alle Bedienelemente sind gut zu erreichen. Das Auswahlrad ist allerdings so schwergängig, dass man die Kamera mit zwei Händen halten muss, um es zu drehen. Dass dieses Manko nicht so schwer ins Gewicht fällt, verdankt die Kamera ihrer Aufnahme-Taste für Videos. Ein Druck genügt und die Aufnahme startet - egal welcher Aufnahmemodus beim Auswahlrad eingestellt ist.

Panasonic Lumix DMC FT1
Panasonic Lumix DMC FT1

Die Panasonic Lumix FT1 in ihrer natürlichen Umgebung - länger als 60 Minuten sollte sie aber nicht unter Wasser bleiben. Anschließend gut abtrocknen!

Der Auslöser verfügt über zwei deutliche und angenehme Druckpunkte, diese spürt man allerdings nur in seiner Mitte. Zu den zwei Seiten hin hat der längliche Knopf zu viel Spiel. Der ungewöhnliche Zoomhebel für das Objektiv mit einem 4,6-fachen Zoombereich ist gewöhnungsbedürftig, aber angenehm zu bedienen. Für schnelle Action-Aufnahmen ist das Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 28 bis bis 128 Millimetern zu langsam.

Bild- und Videoqualität

Panasonic stattet die Lumix FT1 mit einem 1/2,33 Zoll großen CCD-Bildsensor mit effektiven 12,1 Megapixeln aus. Dieser sorgt für große Bilder mit Kantenlängen von 4.000 und 3.000 Pixeln sowie Videos in HD-Auflösung mit 1.280 x 720 Bildpunkten. Die Software in der Kamera leistet ganze Arbeit. Die sonst bei Bildsensoren in dieser Größe bei dieser Auflösung üblichen Störungen treten nur im kleinen Rahmen auf.

Bei Betrachtung der Bilder in Originalgröße macht sich das Bildrauschen ab einer Lichtempfindlichkeit von ISO 400 bemerkbar. Bei ISO 800 sollte man die Fotos nur noch verkleinert nutzen. Notfalls kann man aber sogar noch auf die maximale Empfindlichkeit von ISO 1600 zurückgreifen. Die Farbwiedergabe ist sowohl bei Fotos als auch Videos natürlich und die Kontraste sind deutlich und klar.

Panasonic Lumix DMC FT1 im Test

6 Bilder
Zur Galerie

Die Fotos kann man ohne Bedenken direkt von der Speicherkarte auf die Festplatte kopieren. Für die Videos sollte man dagegen besser auf das der Kamera beiliegende Programm "PhotoFunStudio HD Edition" zurück greifen. Es wandelt die MTS-Dateien von der Speicherkarte ins M2TS-Dateiformat des Aufzeichnungsformats "AVCHD Lite" um und speichert noch weitere Dateien mit zusätzlichen Infos ab. Das Programm spielt die umgewandelten Dateien problemlos ab und bietet einfache Bildbearbeitungsmöglichkeiten.

Die Dateien im MTS-Format spielt das "PhotoFunStudio" nicht ab. Auch der Windows Media Player kann mit dem Dateityp nichts anfangen. Der VLC Media Player zeigt die Videos in dem ungewöhnlichen Format zwar an - aber nur mit starken Störungen in Form von Artefakten. Ohne eine zusätzliche Konvertierung in ein gängiges Format sind die Rohdaten daher nicht zu gebrauchen.

Fazit

Die Outdoor-Kamera Lumix FT1 von Panasonic ist mit einem Straßenpreis von 335 Euro kein Schnäppchen. Dafür bietet die robuste und gut zu bedienende Kamera nicht nur Widerstandsfähigkeit, sondern liefert auch schöne Fotos und Videos.

Testbilder

Panasonic Lumix FT1 Testbild - Vollautomatik: ISO 100, 1/30 Sekunde, f3.3, Blitz ein (Achtung: Originalbild 1,5 Megabyte groß)
Panasonic Lumix FT1 Testbild - Vollautomatik: ISO 100, 1/30 Sekunde, f3.3, Blitz ein (Achtung: Originalbild 1,5 Megabyte groß)
Panasonic Lumix FT1 Testbild - Zimmerbeleuchtung: ISO 400, 1/50 Sekunde, f3.3, ohne Blitz (Achtung: Originalbild 1,25 Megabyte groß)
Panasonic Lumix FT1 Testbild - Zimmerbeleuchtung: ISO 400, 1/50 Sekunde, f3.3, ohne Blitz (Achtung: Originalbild 1,25 Megabyte groß)
Panasonic Lumix FT1
9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Panasonic Lumix FT1 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 1 abgegebenen Stimme.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera, Panasonic, Hardware und Panasonic Lumix FT1.

Links zum Thema
zur
Startseite

zur
Startseite