Samsung Galaxy Tab 8.9 im Kurztest: Optimale Größe

Haptik deutlich verbessert

Mit dem Galaxy Tab 8.9 erweitert Samsung seine Tablet-Reihe um ein Modell, das nicht zu groß für den mobilen Einsatz sein soll, gleichzeitig aber auch nicht zu klein, um darauf Filme zu schauen. Gegenüber dem ersten Galaxy Tab hat Samsung vor allem die Haptik verbessert.

Inhaltsverzeichnis

  1. Haptik deutlich verbessert
  2. Mini-Apps erleichtern das Arbeiten
  3. Preis und Verfügbarkeit
  4. Fazit und Einordnung
  5. Benchmarks

Im Handy-Bereich hat Samsung den Konkurrenten Apple mit dem Android-Flaggschiff Galaxy S2 bereits übertrumpft, nun schickt der Hersteller mit dem Galaxy Tab 8.9 einen neuen ultraflachen Tablet-Computer ins Rennen, der Apples iPad 2 Kopfschmerzen bereiten soll. Ab Ende Juni ist das Modell in Deutschland erhältlich. Netzwelt hatte zuvor bereits Gelegenheit, einen Blick auf den Flachcomputer zu werfen.

Es waren ungewöhnlich forsche Töne, die Omar Khan von Samsung bei der Vorstellung der neuen Galaxy Tab-Modelle Galaxy Tab 10.1 und Galaxy Tab 8.9 Ende März in Orlando anschlug. "Samsung can't be outdone", tönte er, was zu deutsch soviel heißt wie "Samsung kann nicht übertroffen werden." Bezogen war diese Äußerung auf das Gehäusedesign. Hier hat Samsung mit dem Galaxy Tab 8.9 zum Branchenprimus Apple aufgeschlossen, ihn sogar teilweise übertroffen. Mit einer Dicke von 8,6 Millimetern und einem Gewicht von 470 Gramm ist das Galaxy Tab 8.9 noch einen Tick dünner und leichter als das iPad 2 - was ohnehin schon ein Fliegengewicht ist. Dafür bietet das Apple iPad mit 9,7 Zoll das etwas größere Display.

Haptik deutlich verbessert

Samsung hat Android 3.0 mit einer eigenen Nutzeroberfläche überzogen.
Samsung hat Android 3.0 mit einer eigenen Nutzeroberfläche überzogen.

Doch nicht nur bei den bloßen Eckdaten der Geräte befindet sich Samsung nun mit Apple auf Augenhöhe, sondern auch bei der Haptik. Das Galaxy Tab 8.9 fühlt sich deutlich hochwertiger an als das ursprüngliche Galaxy Tab. Verschließt der Nutzer die Augen und hält das iPad 2 in der einen und das Galaxy Tab 8.9 in der anderen Hand, wird er kaum einen Verarbeitungsunterschied ertasten können.

Das Gehäuse war wie beim Smartphone Samsung Galaxy S eine der wenigen Schwächen des Vorgängermodells gewesen. Der mit 8,9 Zoll im Vergleich zum iPad 2 kleinere Formfaktor wusste im Kurztest zu gefallen. Wie das LG Optimus Pad ist auch das Samsung Galaxy Tab 8.9 dank der gewählten Größe sowohl für den mobilen Einsatz geeignet - Khan zauberte es in Orlando medienwirksam aus seiner Jackett-Tasche - zugleich ist es aber auch groß genug zum Konsumieren von Filmen.

Samsung Galaxy Tab 8.9

5 Bilder
Zur Galerie

Mini-Apps erleichtern das Arbeiten

Als Betriebssystem kommt auf dem Tablet Googles Honeycomb zum Einsatz. Anders etwa als Motorola beim Xoom oder LG bei seinem Optimus Pad gibt sich aber Samsung nicht mit der von Google veröffentlichten Version zufrieden, sondern stülpt dem System seine Touchwiz-Oberfläche über. Auf den ersten Blick fällt dies kaum auf, da sich Samsung beim "Look and Feel" von Touchwiz an Honeycomb orientiert hat.

Bei genauerer Betrachtung bemerkt der Nutzer aber dann doch eine neue Statusleiste am unteren Bildschirmrand. Diese besitzt neben den bekannten Buttons auch ein Symbol, das die Kamera-App startet, sowie ein weiteres in der Mitte des Balkens. Über dieses kann der Nutzer eine Mini-App-Leiste per Fingerwisch aufrufen. Dort stehen ihm dann vielbenutzte Programme, etwa ein Kalender oder ein Taschenrechner, zur Verfügung. Diese legen sich per Pop-Up über die gerade aktive Anwendung. So kann der Nutzer beispielsweise schnell Daten nachschauen oder eine Berechnung durchführen und dann in der gerade aktiven App an der selben Stelle weiterarbeiten - praktisch. Live Tiles sollen den Nutzer zudem mit stetig aktuellen Informationen direkt auf dem Startbildschirm versorgen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Samsung Galaxy Tab 8.9 wird in Deutschland Ende Juni zunächst nur in einer 3G-Variante mit 16 Gigabyte internen Speicher erscheinen. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet dafür 599 Euro und entspricht damit der eines iPad 2 mit derselben Konfiguration. Samsung hatte für den US-amerikanischen Markt zwar bereits reine WLAN-Modelle mit 16 und mit 32 Gigabyte Speicher angekündigt, diese sind aber zunächst nicht für den deutschen Markt vorgesehen.

Die für die USA angekündigte 32 Gigabyte-Version wird wohl in Deutschland nicht erscheinen. Das Erscheinen einer  reinen WLAN-Variante ist in Deutschland derzeit ebenfalls fraglich.
Die für die USA angekündigte 32 Gigabyte-Version wird wohl in Deutschland nicht erscheinen. Das Erscheinen einer  reinen WLAN-Variante ist in Deutschland derzeit ebenfalls fraglich. (Quelle: Screenshot)

Angesichts des per microsSD-Karte erweiterbaren internen Speichers lässt sich das Fehlen einer 32 Gigabyte-Version auf dem deutschen Markt verschmerzen, ein reines WLAN-Modell wäre allerdings schon wünschenswert. Zum ursprünglichen Galaxy Tab hat Samsung ja bereits eine entsprechende Version nachgereicht - allerdings erst Monate nach dem Marktstart. Ob das Tablet auch über Netzbetreiber zu beziehen sein wird, ist derzeit noch unbekannt.

Fazit und Einordnung

Samsung ist Apple mittlerweile in fast jedem Bereich zumindest ebenbürtig. Schwachstellen wie die vergleichsweise mindere Verarbeitung oder Haptik früherer Konkurrenzmodelle hat der Hersteller abgestellt. Softwareseitig sorgt der Hersteller wie mit der Motion UI beim Galaxy S2 nun auch im Tablet-Bereich mit seinen Mini-Apps für Innovationen.

Da Samsung im Gegensatz zum ersten Galaxy Tab für das neue Modell auch keine Mondspreise mehr verlangt, zählt das Tablet nach derzeitigem Stand zu einem der heißesten iPad-Konkurrenten. Schließlich dürften die neuen Samsung Tablets auch frei von Kinderkrankheiten sein, denn immerhin besitzt Samsung mit Tablet-Computern bereits dank des Galaxy Tab Einiges an Erfahrung. Auch der Formfaktor mit 8,9 Zoll weiß zu gefallen. Eine ähnliche Diagonale bietet derzeit nur das LG Optimus Pad.

Samsung Galaxy Tab 8.9

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Samsung Galaxy Tab 8.9 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 1 abgegebenen Stimme.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Samsung Galaxy Tab 8.9 Benchmarks
Passmark-Benchmark Ergebnis
Gesamt 1371
Prozessor (CPU Mark) 3,563
Speicher (Mem Mark) 1,048
Festplatte (Disk Mark) 1,338
2D (2D Mark) 1,987
2D (3D Mark) 657

Das für die Passmark-Benchmarks genutzte Samsung Galaxy Tab 8.9 hat ein ARMv7 Prozessor rev 0 (v7l) mit 2 Kernen und 722.7 MB RAM.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Mobile Computing, Android, Samsung, Smartphone, Tablet-PC, Samsung Galaxy Tab und Samsung Galaxy Tab 8.9.

Links zum Thema
Samsung Galaxy Tab 8.9 im Zeitverlauf
1 von 5
  • Samsung: Neue Galaxy Tab-Modelle ab 599 Euro erhältlich

    19.05.2011 Das Samsung Galaxy Tab 10.1 wird Mitte Juni in Deutschland erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Modell lautet 629 Euro. Das Modell Galaxy Tab 8.9 kommt dagegen Ende Juni in den Handel, die unverbindliche Preisempfehlung liegt hierfür bei 599 Euro. Das erfuhr netzwelt aus Unternehmenskreisen.

    Die Preisangaben beziehen sich dabei auf die Modellausführungen mit 16 Gigabyte internem Speicher und integriertem UMTS-Modul. Ob auch eine reine WLAN-Variante der beiden Tablets in Deutschland erscheinen wird ist nach netzwelt-Informationen ungewiss. Vom ursprünglichen Galaxy Tab hatte Samsung eine reine WLAN-Variante erst im März auf den deutschen Markt gebracht - knapp fünf Monate nach der UTMS-Version.

    Damit sind die beiden neuen Samsung-Tablets preislich durchaus konkurrenzfähig. Apples iPad 2 kostet in der entsprechenden Ausführung genau so viel wie das Galaxy Tab 8.9 und das Galaxy Tab 10.1 liegt gerade 30 Euro über dem Preis, bietet aber ein größeres Display. Das Motorola Xoom ist in der UMTS-Variante deutlich teurer.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite