Panasonic Lumix GF3 im Test: Kleine Systemkamera mit Touchscreen

Leichtgewicht mit Wechselobjektiven nimmt Full-HD-Videos auf

von Jan Johannsen
Teilen

Während die Gehäuse von Systemkameras immer kleiner werden, behalten die Wechselobjektive ihre Größe. Wie bei der Panasonic Lumix GF3 sieht das mitunter merkwürdig aus. Davon sollten sich aber Fotografen nicht abhalten lassen, denn technisch handelt es sich bei der Kamera eindeutig um eine Große.

"Weniger ist mehr" scheint das Motto bei Panasonic während der Entwicklung der Lumix GF3 gewesen zu sein. Die Systemkamera ist noch einmal kleiner und leichter als ihr Vorgängermodell. Bei der Ausstattung muss der Fotograf trotzdem auf nichts verzichten, nur an die Bedienung muss er sich gewöhnen.

Panasonic Lumix GF3

4/3-Bildsensor und ein optischer Bildstabilisator

Panasonic stattet die Lumix GF3 mit einem Live-MOS-Sensor aus, der Fotos mit einer Auflösung von 12,1 Megapixeln aufnimmt. Mit einer Fläche von 17,3 x 13 Millimetern ist er etwa dreimal so groß wie die Standard-Chips in Kompaktkameras, aber ein wenig kleiner als die typischen Sensoren von Spiegelreflexkameras.

Die Panasonic Lumix GF3 verfügt über ein Micro-Four-Thirds-Bajonett, an dem der Fotograf Wechselobjektive anschließt. Zur Testkamera gehört ein Objektiv mit einer Brennweite von 14 bis 42 Millimetern. Ein optischer Bildstabilisator hilft bei der Aufnahme von Fotos mit möglichst wenig Unschärfe. Der Autofokus stellt die gewählten Motive sehr schnell scharf.

Panasonic verzichtet bei der Lumix GF3 auf ein Drehrad für die Aufnahmeprogramme. Stattdessen wählt der Fotograf diese in einem Bildschirmmenü aus. Zur Auswahl stehen 17 Szenenprogramme, ein Kreativmodus und eine "intelligente Automatik". Mehr Kontrolle über die Belichtungseinstellungen hat der Nutzer im manuellen Modus sowie den halbautomatischen Programm-, Zeit- und Blendenautomatiken. Zusätzlich stehen drei Speicherplätze für eigene Einstellungen bereit.

Der drei Zoll große Bildschirm auf der Rückseite der Kamera verfügt über eine Auflösung von 460.000 Pixeln. Mit seiner Livebild-Funktion dient der Touchscreen gleichzeitig als Sucher, zur Bildwiedergabe sowie als Bedienelement. Die Betrachtungswinkel fallen mit jeweils rund 170 Grad in der Horizontalen und Vertikalen sehr groß aus.

Panasonic Lumix GF3 im Test

8 Bilder
Zur Galerie
Zurück
Seite 1/4

Inhaltsverzeichnis

Bei neuen Artikeln zu Digitalkamera benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Foto, Testbericht, Digitalkamera und Panasonic versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite