iPad mini: 5 Tablet-Alternativen im Test

Modelle von Acer, amazon, Asus, Dell, Google, Medion, LG, Lenovo und Samsung

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen

Im Test treten zwölf Alternativen zum iPad mini an - denn immer mehr Tablets mit Bildschirmdiagonalen kleiner als neun Zoll drängen auf den Markt. Neben Apple mit dem iPad mini haben auch amazon, Asus, Acer, Dell, Google, Lenovo, Medion, LG und Samsung interessante Konzepte im Handel.

Das iPad mit einer Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll machte den Anfang, das iPad mini und das iPad mini mit Retina-Display folgten. Doch immer mehr kompakte Tablet-PCs wie Acer W4, Google Nexus 7, amazon kindle HDX 8.9, Dell Venue 8 Pro, Lenovo Yoga Tablet 8, LG G Pad 8.3, Samsung Galaxy Note 8.0 oder Acer Iconia A1-830 drängen auf den Markt. Netzwelt hat zehn Alternativen zum iPad mini getestet.

Lange Zeit galt das 10-Zoll-Format bei Tablet-Computern als Optimum. Seit einiger Zeit setzen sich aber zunehmend kleinere Formate durch.
Lange Zeit galt das 10-Zoll-Format bei Tablet-Computern als Optimum. Seit einiger Zeit setzen sich aber zunehmend kleinere Formate durch.

Mit einem Tablet-Computer surft man entspannt auf der Couch. Eine ganze Zeit lang priesen die Hersteller ihre auf Fingereingaben ausgelegten Flachcomputer mit dieser Eigenschaft an. Doch schnell zeigte sich: Viele Nutzer nehmen ihr Tablet mit in die Bahn, auf Reisen, ins Flugzeug oder nutzen es schlichtweg als digitalen Notizblock bei der Arbeit. Das können natürlich auch "große" Tablets, praktischer aber sind Geräte mit kleinerem Bildschirm, die oft auch als E-Book-Reader herhalten.

Im Folgenden präsentiert netzwelt Ihnen eine Auswahl an Tablet-Computern mit unterschiedlichen Betriebssystemen, aber Bildschirmdiagonalen von stets unter neun Zoll (22,9 Zentimeter). Den Link zum Testbericht finden Sie jeweils unter der Einzelvorstellung. Bei den Preisen handelt es sich um Online-Preise. (Stand: 29.7.14)

Acer Iconia A1-830

  •  Preis: 150 Euro
  •  Bildschirmdiagonale: 7,9 Zoll
  •  Betriebssystem: Android 4.2
  •  Speicher (Gigabyte): 16

Das Acer Iconia A1-830 löst den etwas lieblos zusammengebauten Vorgänger ab und ist mit einem Preis von derzeit knapp 150 Euro vergleichsweise günstig zu haben. Zumal Acer nicht an der Ausstattung spart. So steckt im Iconia A1-830 nicht nur eine Intel-CPU, sondern auch ein blickwinkelstabiles IPS-Panel und ein GPS-Sensor.

So sieht kein Billig-Tablet aus: Die Verarbeitung ist auf hohem Niveau. Beim Design hat Acer sich Inspiration bei Apple geholt. Wie etwa bei den geschliffenen Gehäusekanten.
So sieht kein Billig-Tablet aus: Die Verarbeitung ist auf hohem Niveau. Beim Design hat Acer sich Inspiration bei Apple geholt. Wie etwa bei den geschliffenen Gehäusekanten.

Angesicht des Preises gefiel im Test vor allem die Verarbeitung und die Materialwahl des Acer-Tablets. Nicht so gut weg kam der Touchscreen, der oft mit ein wenig Nachdruck behandelt werden wollte, um Eingaben zu akzeptieren. Auch ist das Android-Betriebssystem nicht auf den allerneusten Stand.

Acer Iconia A1-830 im Test

7 Bilder
Zur Galerie

Zum ausführlichen Testbericht des Acer Iconia A1-830

Zurück
Seite 1/7

Inhaltsverzeichnis

Bei neuen Artikeln zu Tablet-PC benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Testbericht, Mobile Computing, Notebook, Acer, Apple, Asus, Dell, Google, Lenovo, LG, Medion, Mobile World Congress (MWC), Samsung, Tablet-PC, Amazon, Amazon Kindle, Google Nexus 7, Apple iPad Mini, Samsung Galaxy Note 8.0, Apple iPad mini 2, Acer Iconia A1-830, Asus MeMo Pad HD 7 , Google Nexus 7 2. Generation und Lenovo ThinkPad Tablet 8 versehen.

zur
Startseite

zur
Startseite