Gaming-Notebooks: Mobile Zockstationen

Stark genug für Blockbuster-Games

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen

Ja, mit diesen Notebooks könnt ihr auch E-Mails schreiben. Doch geht mit den in dieser Bestenliste vertretenen Gaming-Notebooks noch viel mehr - das Spielen aktueller Blockbuster-Games etwa. Dafür bringen Gaming-Laptops dedizierte Grafikkarten, meist von AMD oder Nvidia, ausreichende Kühlleistung und vernünftige Tastaturen mit.

Inhaltsverzeichnis

  1. Welche Kompromisse geht ihr beim Kauf eines Gaming-Laptops ein?
  2. Abseits der Leistung - welche Vorteile bieten Gaming-Notebooks noch?
  3. Die besten Gaming-Notebooks im Test
  4. Asus ROG GX700, Asus ROG GL553V und Acer Predator 15
  5. Razer Blade Stealth und Acer Aspire V 15 Nitro
  6. Testfeld im Überblick
Manche Hersteller wie hier Asus beim ROG GX700 lagern Teile der Technik in eine passende Dockingstation aus.
Manche Hersteller wie hier Asus beim ROG GX700 lagern Teile der Technik in eine passende Dockingstation aus. (Quelle: Asus)

Welche Kompromisse geht ihr beim Kauf eines Gaming-Laptops ein?

Sie sind so etwas wie die Sportwagen unter den Notebooks: Gaming-Laptops sind meist ungeheuer leistungsfähig und pfeilschnell. Im Alltag müsst ihr jedoch mit ein paar Einschränkungen leben. So taugen die Boliden meist nicht für den täglichen Transport ins Büro oder zur Universität, da sie oft sehr groß und schwer sind. Doch gibt es immer wieder auch Ausnahmen von dieser Regel. Razer hat etwa mit dem Blade Stealth eine solche im Programm.

Die besten Notebooks mit matten Displays

Wer nicht unbedingt die Power eines Gaming-Notebooks benötigt, aber gesteigerten Wert auf ein entspiegeltes Display legt, wird hier garantiert fündig.


Zur Bestenliste

Grafikintensive Spiele zählen zu den leistungshungrigen Anforderungen überhaupt. Damit Spiele ohne störende Ruckler laufen, ist vor allem Grafikpower gefragt. Intels interne Grafik ist damit fast immer überfordert. Es wird also eine externe Grafik, man spricht auch von einer dedizierten Grafik, benötigt. Das drückt sich im Preis aus. Doch nicht nur das: Da auch Prozessor und Speicher gefordert sind, greifen die Hersteller auch hier meist ganz oben ins Teileregal, dort, wo die besonders edlen und - ihr ahnt es schon - teuren Komponenten liegen. Kurzum: Gaming-Notebooks sind in der Regel immer schwerer, voluminöser und teurer als "normale" Laptops.

Abseits der Leistung - welche Vorteile bieten Gaming-Notebooks noch?

Die besten Notebooks aller Klassen

Die Redaktion testet das gesamte Jahr über Laptops und fasst die Ergebnisse in dieser Bestenliste zusammen.


Zur Bestenliste

Ihr sucht weitere Argumente, um euch selbst oder andere vom Kauf eines Gaming-Notebooks zu überzeugen? Da wäre zum Beispiel die meist hohe Anzahl an Schnittstellen zu nennen. Darüber hinaus bieten speziell fürs Spielen ausgelegte Notebooks meist hoch auflösende Displays, die mitunter sogar entspiegelt sind. Wenn dies euer Hauptaugenmerk ist, empfehlen wir euch einen Blick in unsere Bestenliste "Notebooks mit mattem Display".

In der Regel bieten euch Gaming-Laptops auch per Wartungsklappe gut zugängliche Komponenten. Das macht das spätere Aufrüsten leichter und erhöht die Lebenserwartung des teuren Mobilrechners. Zu guter Letzt sehen viele Hersteller ihre Gaming-Notebooks als Aushängeschild für das technisch Machbare und zur Imagepflege der eigenen Marke. Sie legen also im Idealfall besonders hohen Wert auf eine hochwertige Verarbeitung und ein gutes Aussehen.

Die besten Gaming-Notebooks im Test

Nachfolgend findet ihr die von der Redaktion in jüngster Zeit getesteten Gaming-Laptops in der Bestenliste. Klickt einfach auf das entsprechende Produktbild, um zum ausführlichen Einzeltest zu gelangen.

Asus ROG GX700, Asus ROG GL553V und Acer Predator 15

  • Gutes Kühlkonzept
  • Leistung
  • Tastatur
  • Mattes Display
  • Schutz vor Staub
  • Sound unter Erwartungen
  • Lüfterlautstärke
  • Gewicht
  • Wartung
  • Trackpad mit Aussetzern
  • Günstiger Einstieg in die mobile Gaming-Welt
  • Genügend Leistung
  • wenig spiegelndes Display
  • Gehäuse
  • Mittelklasse-Grafik
  • Trackpad
  • kein Subwoofer
  • keine Wartungsklappe
  • einfaches Übertakten
  • Wasserkühlung
  • Desktop-Grafik
  • schwer und groß
  • Dockingstation etwas hakelig

Asus hat mit dem ROG GX700 eines der wohl derzeit interessantesten Gaming-Notebooks im Programm - das gilt vor allem für das Kühlkonzept. Auf der Rückseite des Notebooks befinden sich Anschlüsse für eine Wasserkühlung! Diese lagert der taiwanische Hersteller in eine Dockingstation aus. Schließt ihr das Notebook daran an, gibt es eine Leistungssteigerung von bis zu 40 Prozent. Ohne Dockingstation, dafür mit Nvidias GTX 1050 kommt das GL553 daher, das zudem mit einem vergleichsweise niedrigen Einstiegspreis lockt. Auch Acer legt bei seinem Predator 15 viel Wert auf gute Kühlung. Hier könnt ihr mit einem Griff das DVD-Laufwerk gegen einen Extra-Kühler tauschen.

Razer Blade Stealth und Acer Aspire V 15 Nitro

  • Display
  • Leistung
  • Eingabegeräte
  • Keine Wartungsklappe
  • Tastaturbeleuchtung nicht regelbar
  • kompakt und leicht
  • externe Grafik ausgelagert
  • beleuchtete Tastatur
  • nur 128 Gigabyte SSD in Basisausstattung
  • Gaming-Power nur per Dock (Razer Core)

Das Acer Aspire V 15 Nitro ist eher eine Mischung aus Gaming- und Multimedia-Notebook, verfügt aber ebenfalls über eine externe Grafiklösung von Nvidia. Ein entspiegeltes Display erlaubt auch den Einsatz unter schwierigen Lichtverhältnissen. Einen sehr interessanten Ansatz zum Thema tragbares Gaming-Notebook präsentierte Razer auf der CES in Las Vegas mit dem Razer Blade Stealth. An das flache und leichte Ultrabook wird bei Bedarf das Razer Core über USB-C verbunden, um PCI-Express-Grafikkarten von AMD oder Nvidia einzubinden.

Über die externe Box Razer Core könnt ihr Desktop-Grafikkarten von AMD oder Nvidia anschließen
Über die externe Box Razer Core könnt ihr Desktop-Grafikkarten von AMD oder Nvidia anschließen (Quelle: Razer)

Nachfolgend findet ihr die hier angesprochenen Modelle sowie einige ältere Testkandidaten mit ihren jeweiligen Endnoten noch einmal übersichtlich in der Bestenliste.

Bestenliste: Gaming-Notebooks: Mobile Zockstationen

Gaming-Notebooks bieten Desktop-Power in einem portablen Gehäuse und verfügen zudem meist über ein mattes Display. Sie kosten meist deutlich mehr als Standard-Ware, bieten dafür aktuelle Prozessoren, beste Kühlung und dezidierte Grafikchips.

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 8.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.8

    Lenovo Legion Y530


    Das unscheinbare Legion Y530 schließen wir immer mehr ins Herz, je länger wir uns damit beschäftigen. Lenovo füllt eine interessante Nische, in die sich nur wenige Hersteller wagen. In der getesteten Top-Ausstattung erhaltet ihr ein fähiges Gaming-Notebook mit Sechskern-Core i7 zu einem Preis, bei dem es anderswo nicht einmal einen 12-Zöller mit Core i3 gibt. Euch sollte aber auch klar sein, wo die Nachteile liegen. Das Display ist nicht das Gelbe vom Ei und auch der weiche Gehäusekunststoff ist sicherlich nicht jedermanns Sache.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.9

    Asus ROG GX700


    Desktop-Technik in einem Laptop - das haben wir schon von verschiedenen Herstellern gehört. Doch selten traf dies im Endeffekt tatsächlich zu. Beim Asus ROG GX700 ist der Fall anders gelagert. Hier steckt tatsächlich Desktop-Power drin, von der Grafikkarte bis zum RAM.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.3

    Asus ROG GL553


    Vor allem mit Blick auf das Preisschild liefert das Asus ROG Strix GL553V eine gute Vorstellung ab. Aktuelle Spiele laufen in hohen Einstellungen flüssig, Tastatur und Display stehen einem gelungenen Spiele-Abend nicht im Weg. Abstriche gibt es vor allem für das alles andere als hochwertige Gehäuse, das mit Stabilitätsproblemen zu kämpfen hat.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.3

    Acer Predator 15 G9-591


    Käufer eines Gaming-Notebooks haben meist konkrete Vorstellungen darüber, was ihr meist sehr teures Gerät leisten muss. Mit dem Predator 15 hat Acer ein Ass im Ärmel, das offensichtlich mit viel Aufwand geplant und konstruiert wurde. Eine echte Alternative etwa zur Alienware-Reihe von Dell.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.1

    Razer Blade Stealth


    Clevere Lösung: Ein äußerst mobiles Notebook als Basis wird zuhause an eine externe Grafik, einen externen Monitor, Maus und Tastatur angeschlossen und mutiert zur Gaming-Zentrale. Für uns ganz klar das Notebook-Highlight der CES 2016.

    Zum Testbericht
  • 4.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.1

    Acer Aspire V 15 Nitro


    Gute Verarbeitung, hohe Leistung, praxisgerechte Anschlusspalette, hervorragendes Display: Das Acer Aspire V 15 Nitro VN7-572G-72L0 bringt gute Voraussetzungen für einen Gaming-Laptop mit, eignet sich jedoch genauso gut für Menschen, die ein hochwertiges und leistungsfähiges Multimedia-Notebook suchen. Echte Schwächen leistet es sich nicht.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 3.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Asus ROG G750JZ


    Leistung im Überfluss, effektive Kühlung, saubere Verarbeitung: Das Asus ROG G750JZ-T4079H überzeugt im Test durch sein stimmiges Gesamtkonzept und bietet sich damit auch als Desktop-Ersatz an. Vor diesem Hintergrund ist auch der Preis von rund 2.000 Euro angemessen. Das fehlende IPS-Panel werden Gamer verschmerzen können.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 1.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.4

    Medion Erazer X7611


    Mit dem Medion Erazer X7611 liegen Spieler richtig, die bei ihrem Hobby keinen Wert auf eine protzige Hülle, sondern allein auf die Leistung legen. Dabei ist das X7611 nicht nur unauffällig, sondern auch dünn sowie akzeptabel verarbeitet. Der matte Bildschirm und das taugliche Soundsystem sind weitere Pluspunkte, die noch einmal vom Preis getoppt werden.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht

Weitere Notebook-Bestenlisten

Eine komplette Übersicht aller Produkte findet ihr hier: Notebook - Alle Produkte und Testberichte. Sucht ihr nach speziellen Preisspannen, Funktionen oder ähnliches, helfen euch unsere anderen Bestenlisten zum Thema weiter.

5
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Gaming-Notebooks: Mobile Zockstationen" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 5 von 10 möglichen Punkten bei 7 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren