Pen Lite E-PL7 im Test: Hochwertige Systemkamera zum günstigen Preis

Olympus mit solider Vorstellung

von Dennis Imhäuser
Olympus E-PL7 Teaser

Die Olympus Pen Lite E-PL7 im Test. Die Systemkamera ist besonders auf Selfies ausgelegt und dank kompaktem Gehäuse und Objektiv eine Kamera für unterwegs. Wie sich die E-PL7 im Alltag schlägt, lest ihr auf netzwelt.

Bedienung und Verarbeitung

Die Olympus Pen Lite E-PL7 weist im Inneren viel Technik aus der OM-D E-M10 (Kurztest) auf, doch äußerlich unterscheidet sich die Pen-Serie deutlich von der an klassischen Spiegelreflexkameras angelehnten OM-D-Reihe. Die E-PL7 ist das Top-Modell der Pen-Serie, die sich durch ihre kompakte Bauweise und die gute Ausstattung zum günstigen Preis auszeichnet. Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet. Olympus schafft es, immer wieder durch die Verarbeitungsqualität zu glänzen, und auch bei der E-PL7 kommt das Gefühl in einem auf, ein hochwertiges Produkt in der Hand zu haben.

Olympus Pen Lite E-PL7 im Test

Die Tasten haben einen guten Druckpunkt, das Gehäuse ist zum größten Teil aus Metall gefertigt. Auch die Räder auf der Oberseite bestehen aus Metall. Im Einsteiger-Segment macht dies die E-PL7 einzigartig. Fotografen, die die am besten verarbeitete Systemkamera bis 600 Euro suchen, sind gerade fündig geworden und müssen eigentlich nicht weiterlesen. Nachteil der soliden Verarbeitung und der Materialwahl liegt im Gewicht, denn die Pen E-PL7 ist nicht gerade leicht, und der flache Kameragriff ist gerade so ausreichend, um die Kamera noch bequem in einer Hand zu halten. Trotzdem gibt es leichtere Modelle aus Kunststoff wie die Sony Alpha 5000 (Testbericht) oder die Fujifilm X-A1 (Testbericht).

Über einen eingebauten Blitz verfügt die E-PL7 nicht. Olympus liefert wie bei der OM-D E-M1 (Testbericht) einen kleinen Aufsteckblitz mit. Damit dieser nicht immer in einer Tasche transportiert werden muss, ist alles dabei, um das kleine Blitzgerät am Kameragurt zu befestigen. Die Olympus weist auf der Oberseite einen Blitzschuh mit Multifunktions-Anschluss auf. Dieser ist eine Eigenkreation von Olympus und erlaubt es, nicht nur Blitzgeräte anzusteuern, sondern auch einen optionalen elektronischen Sucher (VF-4).

SD-Speicherkarte und Akku (BLS-50) sind über eine Klappe an der Unterseite der Systemkamera zu erreichen. Das Stativgewinde befindet sich in der optischen Achse, was sehr gut ist. Verwendet der Fotograf jedoch ein Stativ, können Akku und Speicherkarte nicht mehr erreicht werden. Eine Akkuladung reicht für circa 320 Bilder.

Foto

Kern der Pen Lite E-PL-7 ist der Bildprozessor im Micro Four Thirds-Format. Dieser verfügt über eine Auflösung von 16 Megapixeln. Die Lichtempfindlichkeit der Automatik reicht von ISO 200 bis 25.600 und kann bei manueller Einstellung auf ISO 100 gesenkt werden. Belichtungsreihen können von +5 bis -5 Blendenstufen in Drittelschritten bei maximal sieben Fotos aufgenommen werden. Damit eignet sich die E-PL7 auch hervorragend für HDR-Bilder. Der TruePic VII-Bildprozessor schafft es, maximal acht Bilder pro Sekunde auf die SD-Speicherkarte zu schreiben. Nach circa 20 Bildern ist jedoch Schluss mit der hohen Geschwindigkeit, weil der Pufferspeicher voll ist - da hilft nur warten, bis die Kamera die Serienbilder verarbeitet hat.

Olympus PEN E-PL7 auf der Photokina 2014

4 Bilder
Zur Galerie

Die E-PL7 verfügt über die Live-Bulb-Langzeitbelichtung, bei der sich das Bild auf dem Display der Kamera in Echtzeit aufbaut und die Belichtung mithilfe der Sichtprüfung beendet werden kann. Eine tolle Funktion für Langzeitbelichtungen.

In der Pen-Kamera setzt Olympus einen Kontrast-Autofokus ein, um Motive vor dem Objektiv schnell scharf zu stellen. Dieser arbeitet unter guten Lichtbedingungen sehr schnell und präzise, aber im schummrigen Licht reagiert die Olympus deutlich unsicherer. Fotografen, die gern manuell oder in Situationen, in denen der Autofokus schlichtweg überfordert ist, auf die manuelle Scharfstellung zurückgreifen, erhalten mit dem Fokus-Peaking eine Hilfe, welche die Kontrastkanten in einem Bild farblich hervorhebt. Dadurch erkennt der Fotograf schnell, wo der Fokus liegt.

Die Olympus kann komplett manuell bedient werden, aber für Einsteiger und Fortgeschrittene bietet die Kamera allerhand automatische Helfer. Neben P, A, S gibt es auch eine vollständige Automatik, bei der die Kamera alle Einstellungen selbst vornimmt. Olympus integriert zudem 14 Art-Filter, um Bilder mit Sepia-, Pop-Art- oder Miniatur-Effekten schon in der Kamera bearbeiten zu können.

Video

Die Pen Lite E-PL7 ist sicherlich nicht die Kamera, die Videographer begeistern wird. Die Systemkamera weist einen microHDMI-Ausgang auf, allerdings keine Anschlussmöglichkeiten für ein externes Mikrofon. Über den HDMI-Ausgang können Videos und Bilder auf einem Beamer oder Fernseher wiedergegeben werden.

Die Systemkamera zeichnet Filme mit einer maximalen Auflösung von Full HD, also 1.920 x 1.080 Pixel, auf. Bei wahlweise 30 oder 24 Bildern pro Sekunde kann die Kamera Videos in der hohen Auflösung aufzeichnen. Auch für Videoaufnahmen stehen Art-Filter zur kamerainternen Bearbeitung bereit. Die Videos können als MOV- oder AVI-Datei auf der SD-Karte abgespeichert werden.

Sucher und Bildschirm

Besonderheit der Pen Lite E-PL7 ist der klappbare 3-Zoll-Touchscreen - dabei sind es weniger die 180 Grad, um die der Monitor geklappt werden kann, als vielmehr die Richtung. Das Display wird für Selbstporträts nach unten geklappt. Bei den meisten Digitalkameras mit Selfie-Funktion werden die Monitore um 180 Grad nach oben geklappt. Das hat durchaus Sinn, denn mit aufgesetztem Systemblitz, der indirektes Blitzen zulässt, können Fotografen das Display nicht mehr einsehen. Bei der Pen hingegen ist der Blick frei auf das Display, trotz Blitz.

Ein Nachteil der Konstruktion ergibt sich, wenn der Fotograf für ein Selbstporträt ein Stativ verwendet, denn das versperrt den Blick auf den nach unten geklappten Monitor. Abhilfe schafft hier das integrierte WLAN. Darüber kann die E-PL7 bequem über ein Smartphone oder Tablet ausgelöst werden, weil ein Live-Bild übertragen wird.

Olympus Pen Lite E-PL7 in der 360-Grad-Box

30 Bilder
Zur Galerie

Bildqualität

Obwohl der Micro Four Thirds-Sensor deutlich kleiner ist als die APS-C-Vertreter in beispielsweise einer Sony Alpha 5000, kann die Bildqualität der Olympus jedoch mühelos mithalten. Die interne Bildverarbeitung ist dem japanischen Hersteller ohne Zweifel gelungen. Das Bildrauschen bis ISO 800 ist sehr niedrig und übertrifft so manche DSLR oder Systemkamera mit APS-C-Sensor. Auch bei ISO 1600 muss sich der kleinere MFT-Sensor nicht vor der Konkurrenz verstecken. Olympus hat das Bildrauschen gut im Griff. Bei ISO 3200 ist jedoch ein deutlicher Detailverlust vorhanden. Die Systemkamera zeichnet sich durch eine hohe Farbtreue aus.

Olympus Pen Lite E-PL7: Fazit

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis 6.6/10

Die Olympus Pen Lite ist ein guter Einstieg in die Fotografie. Die Verarbeitungsqualität ist für diese Klasse einsame Spitze. Der MFT-Sensor bietet eine gute Leistung und dank Art-Filter, Automatiken sowie manueller Steuerung bietet die E-PL7 viel Potenzial, gerade für Einsteiger. Dabei ist die Systemkamera sehr kompakt. Das Kameramenü dürfte Anfänger zu Beginn überfordern. Es ist sehr umfangreich und bietet zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Die Ausstattung überzeugt im Test und die Möglichkeit, dass die Kamera mit den eigenen fotografischen Fertigkeiten "wächst", machen die Pen Lite E-PL7 zu einem der besten Einstiege in die Welt der Systemkameras.

Das hat uns gefallen

  • Touchscreen
  • Klappdisplay
  • Tolle Verarbeitung
  • Bildqualität
  • Ausstattung

Das hat uns nicht gefallen

  • Kein eingebauter Blitz
  • Detailverlust ab ISO 1.600
Testnote 6,6 von 10
Dennis Imhäuser
Bewertet von Dennis Imhäuser
6,0 / 10
Handhabung

Handhabung Verarbeitung, Haptik, Bedienkomfort, Einstellräder, Tastenbelegung

7,0 / 10
Foto

Foto Objektiv, Verschlusszeit, Blitzsynchronisationszeit, Blende, Sensor, Lichtempfindlichkeit

6,0 / 10
Video

Video Auflösung, Full HD, 4K, Bildrate, Containerformate, Mikrofon, Lautsprecher,

6,0 / 10
Display/Sucher

Display/Sucher Sucher, Auflösung, Größe, Dreh- und Schwenkbar, Wiedergabequalität

8,0 / 10
Bildqualität

Bildqualität Dynamikumfang, ISO-Rauschen, Bildeindruck, Schärfe, Farbwiedergabe

Informationen zum Leihgerät

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Olympus Pen Lite E-PL7 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 34 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera und Olympus.

zur
Startseite

zur
Startseite