Samsung Galaxy Tab S3 im Test: Ein ziemlich edles Android-Tablet

Schwerer, dafür solider als das Tab S2

Samsung Galaxy Tab S3 1

Das Galaxy Tab S3 soll nicht weniger als das neue Flaggschiff unter den Android-Tablets sein. Samsungs Vorzeige-Tablet bietet einen 9,7 Zoll messenden Bildschirm mit QXGA-Auflösung, den S-Pen sowie eine optionale Tastatur. Wir schauen uns den Tab S2-Nachfolger im Test genauer an.

Inhaltsverzeichnis

  1. Technische Daten Samsung Galaxy Tab S3
  2. Design und Verarbeitung
  3. Display
  4. Überarbeiteter S-Pen und sinnvolles Zubehör
  5. Leistung
  6. Multimedia
  7. Preis, Verfügbarkeit und Farbauswahl
  8. Fazit & Alternativen

Das Galaxy Tab S3 präsentierte Samsung erstmalig in Barcelona im Rahmen des Mobile World Congress (MWC). Da Samsung für das Galaxy S8 noch Zeit brauchte, wurde dem Galaxy Tab S3 in diesem Zusammenhang die eher zweifelhafte Ehre zuteil, der absolute Star unter den Neuvorstellungen des südkoreanischen Unternehmens zu sein. Vom ebenfalls neuen Galaxy Book einmal abgesehen.

Unabhängig der Vorgeschichte handelt es sich beim Galaxy Tab S3 um ein feines Stück Hardware - das wird uns beim Blick auf das Testgerät nun deutlicher, als beim initialen Hands-On im Rahmen des MWC.

Technische Daten Samsung Galaxy Tab S3

  • CPU: Snapdragon 820 (2,15 + 1,6 Gigahertz)
  • Speicher: 32 Gigabyte
  • RAM: 4 Gigabyte
  • Display: 9,7 Zoll Super-AMOLED
  • Auflösung: 2.048 x 1.536 Pixel
  • Akku: 6.000 Milliamperestunden
  • OS: Android 7.0 Nougat
  • Anschlüsse: USB 3.1 Type-C, miroSD-Kartenschacht
  • Kameras: 13 Megapixel + 5 Megapixel (Front)
  • Gewicht: 429 / 434 Gramm (LTE-Version)
  • Preis (UVP): 679 Euro (769 Euro für die getestete LTE-Version)

Design und Verarbeitung

Wir sind dem Vorgänger Galaxy Tab S2 vor allem wegen seines grenzlos niedrigen Gewichtes verfallen. Unser Testgerät brachte 388 Gramm auf die Waage. Das neue Galaxy Tab S3 liegt nun eine ganze Ecke schwerer in der Hand. Samsung gibt ein Gewicht von 429 Gramm für die WLAN-Version und 434 Gramm für die Variante mit eingebautem LTE-Modem an. Wir messen nach und ermitteln 430 Gramm für die uns zu Verfügung gestellte LTE-Version.

Samsung Galaxy Tab S3 im Test

14 Bilder
Zur Galerie

Optisch ähneln sich Tab S2 und Tab S3 stark. Doch im Gegensatz zum Tab S2 besteht das Tab S3 nicht mehr zum größten Teil aus Kunststoff. Samsung setzt bei der Neuauflage auf einen Mix aus Gorilla Glass 4 und einen Aluminiumbody, was auch das Mehrgewicht erklärt. Binnen kürzester Zeit sind Vor- und Rückseite leider mit Fingerabdrücken versehen.

Wir sind ein wenig zwiegespalten - auf der einen Seite ist das uns zu Verfügung gestellte Testgerät des Tab S3 auffallend gut verarbeitet. Wir können keine auffälligen Spaltmaße oder ähnliche Nachlässigkeiten entdecken. Die Leichtigkeit des Tab S2 ist nun jedoch nicht mehr gegeben. Wer ein besonders leichtes Samsung-Tablet sucht: Das Tab S2 bleibt nach wie vor im Programm. Und, als kleiner Trost: Apples neues 9,7-Zoll-iPad wiegt mit 469 Gramm noch schwerer, besteht dafür jedoch aus massiverem Aluminium.

Display

Unverändert gegenüber dem Vorgänger bleibt die Auflösung. Das Super-AMOLED-Display stellt 2.048 x 1.536 Bildpunkte dar. Wenig verwunderlich, dass Inhalte gestochen scharf sind. Die Darstellung von HDR-Inhalten wird nun unterstützt. Bei den AMOLED-Displays macht Samsung so schnell keiner was vor. Wie schon beim Tab S2 setzt Samsung auf ein Seitenverhältnis von 4:3. Das erste Tab S kam noch im 16:9-Format ins Haus.

Den leichten Grünstich, den wir noch bei Tab S2 kritisierten, hat der südkoreanische Hersteller offenbar in den Griff bekommen. Am uns zu Verfügung gestellten Testgerät konnten wir ihn jedenfalls nicht entdecken. Auch aus spitzem Betrachtungswinkel bleiben die Farben natürlich. Nur wer aus extrem spitzem Winkel auf einen komplett weißen Bildschirm schaut, entdeckt regenbogenartige Farbverläufe. Im Normalbetrieb fällt dies jedoch nicht auf.

Die Maximalhelligkeit reicht für die meisten Umgebungen aus. Wie bei fast allen aktuellen Tablet-PCs habt ihr auch beim Samsung Galaxy Tab S3 unter freiem Himmel Schwierigkeiten Inhalte zu erkennen, wenn die Sonne ungünstig steht. Die Display-Spiegelungen erschweren dann das Ablesen.

Klasse ist der Bildschirmmodus "Anpassungsfähige Anzeige". Ähnlich wie bei Apples True Tone-Display wird die Darstellung des Bildes anhand der Umgebungsbedingungen kontinuierlich angepasst. Das funktioniert gut, die Übergänge sind fließend. Abends kommt auf Wunsch der Blaufilter zum Einsatz, damit ihr besser einschlafen könnt.

Überarbeiteter S-Pen und sinnvolles Zubehör

Der Stylus S-Pen gehört zum Lieferumfang. Leider hat Samsung keine Möglichkeit geschaffen, den Stift im Gehäuse unterzubringen. Wie auch? Der S-Pen ist voluminöser als das nur sechs Millimeter dicke Tablet. Daher gilt für das Samsung-Tablet wie für das iPad Pro: suchen. Erfahrungsgemäß ist der Stift immer genau dann nicht zur Hand, wenn ihr ihn gerade benötigt. Optional bietet Samsung eine Schlaufe, in die der Stift bei Nichtgebrauch gesteckt werden kann und die an das Tablet geklebt wird, an.

Das sind die besten Alternativen zum Tab S3

Hier findet ihr alle von netzwelt getesteten Tablet-PCs in der Übersicht.


Jetzt informieren

Stichwort Stift: Der S-Pen kommt ohne Batterien aus, unterstützt über 4.000 Druckstufen und beruht auf der Wacom-Technologie. Wer den S-Pen der Note-Serie kennt: Samsung hat die Spitze etwas modifiziert, statt Kunststoff kommt nun ein feiner Gummiüberzug zum Einsatz, was dem Schreibgefühl sehr zugute kommt.

Das Erkennen des Stiftes inklusive "Hoovern" oberhalb des Bildschirmes funktioniert gut. Jedoch kommt es zu einer deutlichen Latenz, wenn ihr den Stift in schnelleren Bewegungen über den Touchscreen führt. Der Cursor ist dann etwas langsamer, als eure Bewegung. Effekte dieser Art verwässern die Illusion eines natürlichen Schreib- oder Malvorganges. Klasse ist die Möglichkeit, Gedankenblitze im Stand-By-Modus mit Hilfe des Stiftes zu verfassen, die dann als "Screen Off-Memo" gespeichert werden.

Optional gibt es für das Tab S3 eine Tastaturhülle mit eingebautem Trackpad, die wir jedoch noch nicht ausprobieren konnten. Außerdem bietet Samsung multifunktionale Cover an, die das 9,7-Zoll-Tablet in verschiedene Postionen bringt.

Leistung

Egal wenn ihr mehrere Apps gleichzeitig öffnet und damit versucht, dass Tablet aus der Reserve zu locken: Der Erfolg ist bescheiden, was für die Leistung des Tab S3 spricht. Der verbaute Snapdragon 820-Prozessor mit zwei Quadcore-CPUs (2,15 + 1,6 Gigahertz) ist nicht mehr taufrisch, hat im Zusammenspiel mit vier Gigabyte RAM aber selbst mit heftigem Multitasking keinerlei Probleme.

Das gefühlt flotte Arbeitstempo unterstreichen die Benchmark-Ergebnisse. GeekBench 4 attestiert dem Testgerät 1.745 Single-Core-Punkte. Nach Abschluss des Multicore-Tests stehen 3.946 Punkte auf der Uhr. Der Vorgänger Galaxy Tab S2 erzielte im gleichen Test 1.266 beziehungsweise 4.471 Punkte. Einen riesigen Sprung in den Benchmarkergebnissen gibt es also nicht. Beim längeren Spielen grafiklastiger Games erwärmt sich die Rückseite merklich. Als kritisch sehen wir dies jedoch nicht an.

32 Gigabyte Speicher stehen euch für Multimedia-Inhalte, Dokumente und Spiele zu Verfügung. Der Speicher lässt sich durch Einlegen einer microSD-Karte um bis zu 256 Gigabyte erweitern.

Multimedia

Wie Apple bei den iPad Pro-Modellen, verbaut auch Samsung gleich vier Lautsprecher an seinem aktuellen Top-Tablet. Ein sinnvoller Trend - denn die vier von AKG abgestimmten Speaker erledigen ihre Aufgabe - die gelegentliche Untermalung von YouTube-Videos und Co. - ziemlich gut. Das Quartett spielt bei Bedarf recht laut auf, ohne dabei zu übersteuern. Ihr braucht also nicht zwingend gute Kopfhörer.

Vorne und hinten am Gerät verbaut Samsung wie gewohnt Kameras. Der Sensor der Hauptkamera auf der Rückseite löst dabei mit 13 Megapixeln auf. Ein LED-Licht hilft bei schlechten Lichtverhältnissen. Das Pendant auf der Vorderseite ermöglicht Videoanrufe oder Selfies mit einer Auflösung von maximal fünf Megapixeln.

Die Testaufnahmen sind gut, übersteigen Schnappschussqualität aber nicht. Für die Verwendung in Sozialen Netzwerken reicht die Qualität aber allemal. Ein mit der rückseitigen Hauptkamera aufgenommenes Testbild findet ihr nachfolgend.

Mit der rückseitigen Hauptkamera des Samsung Galaxy Tab S3 aufgenommenes Testbild.
Mit der rückseitigen Hauptkamera des Samsung Galaxy Tab S3 aufgenommenes Testbild. (Quelle: netzwelt)

Preis, Verfügbarkeit und Farbauswahl

Das Samsung Galaxy Tab S3 ist im Handel verfügbar. Bei der Gehäusefarbe habt ihr die Wahl zwischen Schwarz und Silber. Die unverbindliche Preisempfehlung für die von uns getestete LTE-Variante beträgt 769 Euro; die reine WLAN-Version schlägt mit 679 Euro zu Buche. Ein Schnäppchen ist das Tab S3 damit nicht. Erfahrungsgemäß sinken die Preise jedoch vergleichsweise schnell.

Samsung Galaxy Tab S3: Fazit

Wird dem hohen Anspruch gerecht 8.2/10

Das Samsung Galaxy Tab S3 ist ein gelungenes Android-Tablet, welches dem von Samsung gesetzten Flaggschiff-Anspruch gerecht wird. Es ist tadellos verarbeitet, leistungsfähig und verfügt über eines der besten Displays in diesem Segment. Im Vergleich zum Vorgänger ist es etwas schwerer. Dafür spendiert der Hersteller dem Tab S3 einen edleren Materialmix.

Das hat uns gefallen

  • Verarbeitung
  • Display
  • S-Pen
  • genügend Leistung

Das hat uns nicht gefallen

  • kein Benchmark-König
  • Anfällig für Fingerabdrücke
  • Rückseite wird warm bei Belastung
Testnote 8,2 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
9,0 / 10
Design

Design Verarbeitung, Materialwahl und Ergonomie eines Tablets werden unter dem Punkt Design zusammengefasst.

9,0 / 10
Display

Display Auflösung, Helligkeit, Kontrast, Farbtreue, Oberfläche und Blickwinkel einer Tablet-Anzeige werden unter dem Punkt Display bewertet.

7,0 / 10
Leistung

Leistung Benchmark-Ergebnisse, Alltagsgeschwindigkeit, Software-Angebot und Akkulaufzeit eines Tablets werden unter dem Punkt Leistung bewertet.

7,0 / 10
Ausstattung

Ausstattung Zahl und Art der vorhandenen Schnittstellen, Speicher und weitere Optionen werden unter dem Punkt Ausstattung bewertet.

8,0 / 10
Multimedia

Multimedia Die Qualität von Lautsprechern und Kameras bewerten wir unter dem Punkt Multimedia.

Informationen zum Leihgerät

Das Galaxy Tab S3 wurde uns von Samsung leihweise zu Verfügung gestellt. Nach Testende wird es wieder an den Hersteller zurückgeschickt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Samsung Galaxy Tab S3 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 148 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Samsung Galaxy Tab S3 wurde in folgende Tablet-Bestenlisten einsortiert.

Die besten Tablet-PCs mit 10-Zoll-Display: Android oder iOS?
Die besten Tablet-PCs mit 10-Zoll-Display: Android oder iOS? Bestenliste Ihr wollt euch einen Tablet-PC kaufen dessen Bildschirm nicht viel größer als 10 Zoll sein soll? Wir testen das ganze Jahr über Tablet-PCs auf Herz und Nieren und stellen euch an dieser Stelle die unserer Meinung nach besten Tablets bis 10 Zoll ausführlicher vor. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Mobile World Congress (MWC), Tablet und Samsung Galaxy Tab S3.

Das Samsung Galaxy Tab S3 wurde ursprünglich mit Android 7.0.0 "Android Nougat" ausgeliefert. Mittlerweile ist für das Samsung Galaxy Tab S3 die Version 8.0 "Android O" verfügbar.

Samsung Galaxy Tab S3 im Zeitverlauf
1 von 4
  • Galaxy S8, Tab S3 und noch mehr?: Samsung-Unpacked im Live-Ticker

    26.02.2017 Samsung lädt zur MWC-Pressekonferenz. Am 26. Februar will Samsung in Barcelona seine Neuheiten für den Mobile World Congress 2017 vorstellen. Gerüchten zufolge wird es unter anderem ein neues Premium-Tablet namens Galaxy Tab S3 zu sehen geben. Das Galaxy S8 soll dagegen auf einem separaten Event präsentiert werden. Samsung wird vermutlich aber trotzdem einige Details zum S7-Nachfolger verraten. So soll es einen Teaser-Clip für das neue Top-Smartphone geben, munkelt man.

    Hat Samsung abseits von Galaxy S8 und Tab S3 noch ein Ass im Ärmel? Das erfahren wir ab 19 Uhr und ihr könnt live dabei sein. Verfolgt das Samsung Unpacked-Event hier bei uns im Live-Ticker. Ihr findet den Live-Ticker nachfolgend. Er aktualisiert sich selbst. Ihr müsst nichts machen.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite