Samsung 850 EVO: Erste 4-Terabyte-SSD im Test

High End-Flash-Speicher für Privatanwender

von Jan Brack
Samsung 850 EVO 250 Gigabyte

Die Preise für SSD-Speicher fallen kontinuierlich, auch für Privatanwender werden insbesondere große Flash-Speicher zunehmend erschwinglich. Besonders großzügig zeigt sich Samsung bei der 850 EVO-Serie: die SSD ist ab sofort mit bis zu vier Terabyte Kapazität verfügbar. Wir haben das neue Modell getestet.

Inhaltsverzeichnis

  1. Je größer, desto mehr Leistung
  2. Triple-Level-SSD
  3. Software inklusive
  4. Besonderheiten
  5. Fazit

Zum Preis von knapp 1.300 Euro ist Samsungs SSD 850 EVO mit vier Terabyte (TB) Speicher online erhältlich. Das scheint teuer, der Preis pro Gigabyte fällt mit etwas oberhalb von 30 Cent allerdings durchschnittlich aus. Während SSD-Kapazitäten oberhalb von einem Terabyte stets dem Business-Sektor vorbehalten waren, finden die Riesen-SSDs damit ihren Einzug in den Privatrechner. Leistungstechnisch verspricht Samsung zudem das Maximum der SATA 3-Schnittstelle.

Je größer, desto mehr Leistung

Über die Leistung der EVO lässt sich nur Gutes sagen: Mit einem AS-SSD-Wert von 1.206 Punkten liegt das 4TB-Modell vor der 850 EVO in der 250-GB-Ausführung, die im Test 1.063 Punkte erzielte. Größere SSDs sind meist schneller, sodass mit einen entsprechneden Gewinn zu Rechnen war. Auch übertrifft unser Testgerät die hauseigene Business-Konkurrenz 850 PRO und liefert so insgesamt sehr gute Werte. Die CrystalDiskMark-Geschwindigkeitswerte von 553 MB/s im Lesen und 531 MB/s im Schreiben liegen an der Obergrenze des SATA 3-Anschlusses und sollten keine (Privatanwender)-Wünsche offen lassen.

Samsung 850 EVO mit 4 Terabyte im Speedtest.
Samsung 850 EVO mit 4 Terabyte im Speedtest. (Quelle: netzwelt)

Im Netz finden sich AS-SSD-Screenshots mit Werten, die um ein zehnfaches höher liegen. Dies lässt sich mit Samsungs Funktion "Rapid Mode" erklären. Hier wird ein Teil eures Arbeitsspeichers von der SSD mitverwendet: Daten werden beim Schreiben hierhin ausgelagert, bevor ein Stau entsteht. Das führt im Zweifelsfall zu höheren Schreibraten, verändert allerdings an der Leserate nichts und belastet den Arbeitsspeicher. Um die Vergleichbarkeit aufrecht zu erhalten, bleibt die Funktion bei der Leistungswertung außen vor.

Triple-Level-SSD

Wie für Samsung-SSDs der EVO-Reihe typisch kommt auch bei der 4TB-EVO sogenannter TLC-Flash zum Einsatz. in einer Zelle verpackt Samsung damit drei Schichten - im Vergleich zu teurerenzweischichtigen Zellen (MLC) sind diese etwas langsamer (da sie jeweils mit mehr Zuständen umgehen müssen) und leicht weniger langlebig. Um das auszugleichen, verbaut Samsung einen TurboWrite genannten Buffer, der besonders hochperformant ist (MLC-Flash). Daten werden immer erst (mit besonders schnellen Raten) auf diesen Bereich geschrieben und später automatisch auf der übrigen SSD verteilt.

TurboWrite-Buffer-Erklärung von Samsung
TurboWrite-Buffer-Erklärung von Samsung (Quelle: Screenshot / Samsung)

Sollte eure Datenmenge die Buffergröße überschreiten, sinken folglich die Geschwindigkeiten der SSD. Die genaue Buffergröße für das 4TB-Modell liegt uns nicht vor. Für 1TB-SSDs gibt Samsung 12 Gigabyte an, sodass wir von einem vierfach höheren Wert ausgehen. mit anderen Worten: Es stehen euch 48 Gigabyte besonders schneller Highspeed-Flash zur Verfügung - ein Wert, der im Privatbereich selten ausgereizt werden dürfte, sodass die EVO-SSD locker mit den teureren PRO-Modellen konkurrieren kann, die vollständig auf schnelleren MLC-Flash setzen.

Software inklusive

Samsungs Magician ist durchdacht, bietet alle wichtigen Tools und ist einfach verständlich - nur das integrierte Live-System nervte im Test.
Samsungs Magician ist durchdacht, bietet alle wichtigen Tools und ist einfach verständlich - nur das integrierte Live-System nervte im Test. (Quelle: netzwelt)

Samsungs Magician lässt keine Wünsche offen: Es wird klar angezeigt, ob die SSD korrekt angeschlossen ist. Per Over Provisioning lässt sich ein Teil des Speichers für reine Verwaltung freigeben, was die Lebensdauer erhöhen kann. Firmware-Updates laufen komplett automatisch aus der Software heraus. Zudem gibt es einen eigenen Leistungstest, mit dem sich die tatsächlichen Raten direkt mit Samsungs Vorgaben abgleichen lassen.

Auch eine Verschlüsselungs- und Secure Erase-Funktion ist vorhanden, letztlich kann sogar ein bootfähiger USB-Stick erstellt werden. Doch leider will das Zurücksetzen per Secure Erase nicht immer klappen. Es handelt sich um ein DOS-System mit häufigen Darstellungsproblemen. Gemeinsam mit Samsung konnten wir jedoch eine Lösung für diese Problematik finden.

Besonderheiten

Die Garantie-Dauer muss separat gelobt werden: Statt den üblichen drei Jahren, spendiert euch Samsung gleich fünf Jahre mit einer Schreibleistung von bis zu 75 Terabytes Written (TBW). Das gibt es so nur bei Intel. Durchscnittlich ist der Preis: Mit 32 Cent pro Megabyte fällt dieser regulär aus. Bei entsprechend großen Speicherkapazitäten wären allerdings "Mengenrabatte" wünschenswert. Eine kleinere und günstige Alternative: Die 750 EVO.

Geliefert wird von Samsung ausschließlich die unformatierte SSD ohne Kabel oder Montagerahmen. Entsprechendes Zubehör lässt sich bei Bedarf allerdings günstig erwerben

Samsung SSD 850 EVO: Fazit

Viel Platz, gute Leistung 8.8/10

Wer besonders große Mengen schnellen Speichers sucht, macht mit der Samsung 850 EVO nichts falsch, der Preis pro Gigabyte fällt fair aus. Leistung und Garantiedauer überzeugen, Samsungs Magician-Software ist eine nette Dreingabe. Wer bereit ist, mehrere kleinere SSDs zu kombinieren, findet eine günstigere Alternative im 500 GB-Modell der 750 EVO.

Das hat uns gefallen

  • Leistung
  • Garantie
  • Größe

Das hat uns nicht gefallen

  • Kein Zubehör
  • Preis
Testnote 8,8 von 10
Jan Brack
Bewertet von Jan Brack
8,0 / 10
Performance

Performance Wie schnell kann auf den Speicher geschrieben beziehungsweise von ihm gelesen werden? Dies testen wir mit diversen Benchmark-Tools.

10 / 10
Software

Software Welche Software legt der Hersteller der SSD bei? Welche Funktionen bietet diese.

9,0 / 10
Verarbeitung/Handhabung

Verarbeitung/Handhabung Wie steht es um die Qualität von Gehäuse und Steckern? Gibt es beim Einbau Probleme?

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde netzwelt leihweise von Samsung zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Samsung SSD 850 EVO selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 27 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Samsung SSD 850 EVO wurde in folgende SSD-Bestenlisten einsortiert.

SSDs im Test: Aktuelle Modelle (2017) im Vergleich
SSDs im Test: Aktuelle Modelle (2017) im Vergleich Bestenliste Flinker Flash-Speicher oder lahme Ente? Unser SSD-Vergleich verrät euch, welche Modelle ihr Geld wert sind. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Computer, Testbericht, Festplatte, Samsung, SSD und Samsung SSD 850 EVO.

zur
Startseite

zur
Startseite