Sony DPP-F700 im Test: Digitaler Bilderrahmen mit Fotodrucker

Fotodrucker mit sieben Zoll großem Bildschirm

von Jan Johannsen

Digitaler Bilderrahmen mit Fotodrucker oder Fotodrucker mit großem Bildschirm: Sony bietet mit dem DPP-F700 ein Gerät an, das zwei Produkte vereint. Standbilder und Diaschauen erscheinen auf dem sieben Zoll großen Monitor und der Drucker bringt Fotos innerhalb einer Minute auf Papier.

10x15-Abzug in 45 Sekunden

Nachdem der Nutzer auf "Print" drückt, dauert es rund 45 Sekunden, bis der Sony DPP-F700 das fertig bedruckte Papier ausgibt. Der Drucker arbeitet mit der Thermosublimationstechnik. Hierbei erhitzt sich der Druckkopf auf 300 bis 400 Grad Celsius und überträgt die Farbe von einem Wachsband auf das Fotopapier. Dabei bestimmt die Temperatur die übertragene Farbmenge. Auf diese Weise kann der Drucker aus Gelb, Magenta und Cyan theoretisch bis zu 16,8 Millionen Farben mischen. Zum Schluss überzieht das Gerät den Ausdruck mit einer durchsichtigen Schutzschicht.

Der Sony DPP-F700 erstellt Papierfotos im 10x15-Format. Vor Druckbeginn kann der Nutzer Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung und Schärfe verstellen. Die Abzüge überzeugen mit angenehmen Farben, geben jedoch nur wenige Details wieder. Bei der Großaufnahme einer Pflanze verschwindet zum Beispiel die Struktur der Blütenblätter. Zusätzlich traten bei einigen der Testausdrucke störende Farbpigmente auf.

Sony DPP-F700

Die Ausdrucke des F700 eignen sich qualitativ nicht, um ein komplettes Familienalbum zu bestücken - für spontane und schnelle Abzüge zum sofortigen Verschenken oder Mitnehmen eignet sich der Drucker aber allemal.

Sieben Zoll Bildschirm im 16:10-Format

Der sieben Zoll große Bildschirm des Sony DPP-F700 zeigt aufgrund seines 16:10-Formats kaum ein Foto bildschirmfüllend an - Digitalkameras nehmen hauptsächlich in den Formaten 4:3 und 3:2 sowie seltener auch in 16:9 auf. Die Auflösung der umgerechnet 17,78 Zentimeter großen Anzeige beträgt 800 x 480 Pixel. Das Gerät verarbeitet neben Bilder im JPEG-Format auch TIFF- und BMP-Dateien. Der Hersteller gibt die Lebensdauer des Displays mit 20.000 Stunden an.

Der Bildschirm des F700 lässt sich um rund 45 Grad nach oben neigen. Die Farben der wiedergegebenen Fotos wirken kräftig und intensiv, zusätzlich sind zahlreiche Details zu erkennen. Die Kontraste fallen klar und deutlich aus. Für Irritationen sorgen die Spiegelungen auf dem bis zu 3,6 Zentimeter breiten, mit schwarzem Klavierlack überzogenem Rand neben dem Monitor. Zusätzlich spiegelt je nach angezeigtem Bild und Umgebungsbeleuchtung auch das Display teilweise sehr stark. Die Betrachtungswinkel des Bildschirms liegen bei rund 90 Grad in der Horizontalen und etwa 140 Grad in der Vertikalen.

Fernbedienung und Sensortasten

Zur Bedienung des Sony DPP-F700 stehen eine Fernbedienung sowie Sensortasten direkt am Gerät zur Verfügung. Diese leuchten auf, sobald der Nutzer die nicht glänzende Fläche neben dem Bildschirm berührt. Sie reagieren präzise auf Berührung, sodass es dem Anwender leicht fällt, Einstellungen im übersichtlichen Menü zu ändern oder die Fotos vor dem Druck zu bearbeiten.

Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit geht die Bedienung des F700 auch mit der Fernsteuerung, deren Tasten sehr schwammige Druckpunkte aufweisen, leicht von der Hand. Sie bietet dem Nutzer mehrere Tasten zum direkten Aufruf von Funktionen, die mit den Sensortasten nur indirekt zu erreichen sind. So stehen zum Beispiel vier Wiedergabearten zur Auswahl, die Ansicht kann vergrößert und verkleinert sowie Lieblingsbilder markiert werden.

Sony DPP-F700 im Test

8 Bilder
Zur Galerie

Interner Speicher und Lesegeräte für fast alle Speicherkarten

Sony stattet den DPP-F700 mit einem ein Gigabyte großen internen Speicher aus. Als Bildquellen unterstützt der druckende Bilderrahmen alle gängigen Speicherkarten-Formate: SD, MMC, Compact Flash, Memory Sticks und sogar xD. Ein USB-Stecker vom Typ B dient zum Anschluss von Computern und externen Festplatten.

Entfernt der Nutzer die abnehmbare Papierkassette, steht der DPP-F700 auf dem Gehäuse des Druckers. Ein abschraubbarer Standfuß sorgt im Quer- und vor allem im Hochformat für einen noch sicheren Halt. Bei der Wiedergabe von Fotos begnügt sich der Bilderrahmen mit einen Leistungsaufnahme von maximal acht Watt - während des Fotodrucks steigt der Verbrauch auf bis zu 78 Watt an.

Fazit: Teure Kombination

Der Sony DPP-F700 stellt eine interessante Kombination aus digitalem Bilderrahmen und Fotodrucker dar. Im Vergleich zu anderen Bilderrahmen stört allerdings die spiegelnde Oberfläche der Anzeige. Für einen Fotodrucker fällt das Display sehr groß aus. Die Qualität der Abzüge liegt auf einem Niveau mit anderen Thermosublimationsdruckern.

Das Kombi-Gerät kostet derzeit rund 200 Euro und ist damit teurer als zwei Einzelgeräte. Ein vergleichbarer Bilderrahmen und ein einfacher Fotodrucker sind zusammen schon für 140 bis 160 Euro erhältlich. Für das Fotopapier entstehen weitere Kosten von rund 30 Cent je Ausdruck.

Sony DPP-F700
10
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Sony DPP-F700 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 10 von 10 möglichen Punkten bei 2 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Business, Testbericht, Sony, Universal-Fernbedienung und Sony DPP-F700.

zur
Startseite

zur
Startseite