Wechselrahmen für SSDs: Lösungen im Überblick

Preise und Formate im Vergleich

von Mirco Lang
Teilen

Per Wechselrahmen lassen sich SSDs so einfach wie CDs an mehreren Rechnern nutzen. Einfache Lösungen gibt es bereits ab 15 Euro, Luxus wie Lüfter, Metall und Schlösser für das Doppelte. Netzwelt verrät, worauf es beim Kauf eines Wechselrahmens ankommt.

Die Icy Box macht schon etwas her und ist dank Rendelschrauben auch für den Dauerbetrieb einer Platte bestens geeignet.
Die Icy Box macht schon etwas her und ist dank Rendelschrauben auch für den Dauerbetrieb einer Platte bestens geeignet. (Quelle: RaidSonic)

Solid State Drives (SSDs) eignen sich perfekt, um größere Datenmengen von einem Rechner zum nächsten mitzunehmen, schließlich sind sie klein, leicht und robust. Wenn ihr nur Daten auf der SSD haltet und das Laufwerk ständig herumschleppt, dürfte eine externe Platte oder ein externes Gehäuse die beste Lösung sein. Ihr könnt aber auch ein ganzes System an mehreren Standorten, in mehreren Rechnern nutzen.

Das funktioniert zwar ebenfalls über einen externen USB-Anschluss, besser ist da aber eine interne Verkabelung - das ist nochmal etwas schneller und die Platte liegt nicht auf dem Schreibtisch herum. Die beste Lösung dafür sind Wechselrahmen, die in die Schächte von Desktop-Rechnern passen. Meistens handelt es sich um Rahmen für die 3,5- oder 5,25-Zoll-Schächte. Für die großen Schächte gibt es ab rund 50 Euro Rahmen mit Platz für bis zu sechs SSDs. Die kleinen Lösungen für einzelne Platten gibt es ab etwa 15 Euro.

Halterungen ohne Controller

Wichtig zu wissen ist bei Wechselrahmen vor allem eines: Es handelt sich tatsächlich nur um simple SSD-Halterungen - sie bringen keinerlei eigene Controller mit sich. Mit anderen Worten: Wenn euer Rechner sechs Serial-Advanced-Technology-Attachement-Anschlüsse (SATA) bietet, könnt ihr sechs SSDs betreiben, gleich, ob sie sich im Gehäuse oder im Wechselrahmen befinden. Soll der Rechner erweitert werden, müssen die SATA-Ports per Steckkarte erweitert werden.

Dennoch gibt es am Markt natürlich weitere interessante Features. Das wären vor allem eine aktive Kühlung, wertige Materialien und, ganz wichtig, Schlösser. Mit 15 Euro kommt man hier freilich nicht weit, für eine verschließ-/verschraubbare Lösung aus Metall samt aktivem Lüfter wie der Icy Box IB-148SSK-B werden immerhin knapp 50 Euro fällig. Übrigens: Wechselrahmen nehmen in aller Regel natürlich auch Hard Disk Drives (HDDs) auf - und spätestens dann ist eine funktionierende Kühlung ein absolutes Muss; aber täuscht euch nicht, auch SSDs entwickeln gehörig Wärme.

Der Sharkoon SATA QuickPort Intern Multi versorgt euren Rechner mit zusätzlichen USB-Ports.
Der Sharkoon SATA QuickPort Intern Multi versorgt euren Rechner mit zusätzlichen USB-Ports. (Quelle: sharkoon.com)

Ein Tipp für den Einkauf: Für Otto Normalnutzer wird es meistens auf einen Rahmen für eine einzelne Platte hinauslaufen. Und bei der Gelegenheit könnt ihr euch gleich noch mit mehr USB-Ports versorgen, beispielsweise mit einem Sharkoon SATA QuickPort Intern Multi für knapp 40 Euro.

Hier gibt es einen 2,5- und einen 3,5-Zoll-Port sowie zwei USB-Anschlüsse - so lassen sich auch ältere Festplatten problemlos auslesen und USB-Ports kann man nie genug haben.

Mehr zum Thema: "SSD-Basics: Alles Wichtige über die flinken Laufwerke"

Bei neuen Artikeln zu SSD benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Computer, Festplatte, SSD und Externe Speichermedien versehen.

zur
Startseite

zur
Startseite