Solid State Drive: SSD-Performance richtig testen

Herstellerangaben prüfen

von Mirco Lang
Teilen

Hersteller übertreffen sich gerne mit Angaben zu der wahnwitzigen Geschwindigkeit ihrer Solid State Drives. Und Zeitschriften übertreffen sich gerne mit ausufernden Testergebnissen. Aber wenn ihr wissen wollt, wie schnell die SSD tatsächlich ist - und zwar bei euch daheim - solltet ihr selber testen, aber richtig!

SSD Traffic beobachten
SSD Traffic beobachten (Quelle: netzwelt)

Solid State Drives (SSDs) übernehmen gerade das Ruder, zumindest Betriebssysteme laufen immer häufiger auf den superschnellen SSD-Festplatten. Aber wie "superschnell" sind SSDs eigentlich? Natürlich findet ihr dazu im Netz jede Menge Tests und Benchmarks, auch netzwelt hat für euch etliche Modelle unter die Lupe genommen.

Allerdings zeigen sich von System zu System bisweilen starke Unterschiede. So können euch unsere standardisierten Tests zwar zeigen, welche Produkte unter optimalen Bedingungen am besten sind, aber ob das bei euch daheim genauso aussieht, steht auf einem anderen Blatt - also testet selber. Aber bitte richtig!

Benchmarking

Test-Variante 1 ist der Benchmark, beispielsweise mit dem populärsten Tool AS SSD Benchmark: Das kleine, kostenlose Programm kopiert Dateien unterschiedlicher Größe auf die SSD und misst Zugriffszeiten und Transferraten. Beim Testen müsst Ihr einige Dinge sicherstellen, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Zunächst muss die SSD korrekt angeschlossen und eingerichtet sein, sprich an einem Serial-Advanced-Technology-Attachment-600-Anschluss (SATA III) hängen, der auf das Advanced Host Controller Interface (AHCI) eingestellt ist und darüber hinaus mit korrekt ausgerichteten Partitionen läuft.

War die SSD bereits verbaut, wird das bereits alles "passen". Habt ihr selbst nachgerüstet, solltet ihr bessser nachschauen: Die Hardware-Infos findet ihr im UEFI oder noch einfacher über das Gratis-Programm SSD-Z. Die korrekte Ausrichtung (Alignment) zeigt AS SSD direkt an - korrigieren ließe sich das in den seltenen Fällen wo es nötig ist mit Mini Tool Partition Wizard Free - ein Rechtsklick auf den SSD-Eintrag genügt um das Alignment zu korrigieren. Jetzt müsst ihr nur noch alle Hintergrundprogramme wie Backups und Antivir, aber auch Browser und sonstige Applikationen stoppen.

Generischer und Praxistest - wichtig ist ein korrekt konfigurierter und angeschlossener Testkandidat.
Generischer und Praxistest - wichtig ist ein korrekt konfigurierter und angeschlossener Testkandidat. (Quelle: netzwelt)

AS SSD reduziert zwar alles auf einen komfortablen Endwert, aber grundsätzlich bekommt ihr drei unterschiedliche Werte zurück: "Seq" steht für sequentielles Schreiben/Lesen von Daten und sagt euch, wie schnell ihr etwa einen Film auf die SSD kopieren könntet. Die beiden 4K-Tests schreiben und lesen kleine 4-Kilobit-Datenblöcke und simulieren damit das Verhalten eines Betriebssystems, geben also Auskunft über die Windows-Performance. Letztlich bekommt Ihr noch die Zugriffszeit geliefert, die die Verzögerung darstellt, bis auf eine Datei zugegriffen werden kann, also quasi die Reaktionsgeschwindigkeit.

Echte Dateitransfers

Test-Variante 2 läuft per Windows-Explorer: Kopiert einfach eine möglichst große Datei auf die SSD und beobachtet die Transferrate im Fenster. Um exakt zu sein, sollte freilich mit einem externen Programm kopiert werden, welches anschließend den Durchschnitt angibt, aber zum Überprüfen von Benchmarks genügt der Explorer allemal. Ihr müsst aber wieder auf den korrekten Anschluss achten und sonstige Programme deaktivieren.

Windows auf SSD: So gelingt ein reibungsloser Umzug
Windows auf SSD: So gelingt ein reibungsloser Umzug Artikel Einbauen, klonen, einstellen Der Umstieg von einer alten HDD auf eine schnelle SSD ist erfreulich einfach - aber auch nicht immer selbstverständlich. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie ihr euer System umrüstet und was ihr ein- und umstellen müsst. Jetzt lesen

Die Interpretation ist hier deutlich einfacher: Die Transferrate wankt beim Kopieren ständig rauf und runter, aber man sieht immer eine Tendenz - und häufig pendelt sich der Wert oberhalb der synthetischen Tests, also der Benchmarks ein. Liegen Benchmark und Kopier-Wert nah bei einander und in etwa bei den Herstellerangaben, müsst ihr nichts weiter tun. Liegt der Kopier-Wert über dem Benchmark in der Größenordnung der Herstellerangabe, ist ebenfalls alles in Ordnung, dann dürfte es eher ein Benchmark-Tool-Problem sein. Schwierig wird es, wenn der Kopier-Wert deutlich unter dem Benchmark liegt - dann habt ihr vermutlich ein nicht ganz triviales Problem mit Windows und das übliche Prozedere folgt: Updaten, neustarten und erneut testen.

Bringt dies keine Besserung, könnt ihr auch versuchen mit diesen 10 Tuning-Tipps eurer SSD Beine zu machen.

Bei neuen Artikeln zu SSD benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Download, Benchmark-Tools, SSD, Externe Speichermedien, Internet beschleunigen & optimieren und Systemoptimierung versehen.

zur
Startseite

zur
Startseite