Die besten Tablet-PCs im Vergleichstest: iPad Air 2 vs. Galaxy Tab S2

Dünn, leicht, kraftvoll - die Edel-Tablets

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen
Duell der leichten Super-Tablets: Sowohl Apple iPad Air 2 als auch Samsung Galaxy Tab S2 können sehr glücklich machen.

Wer sich derzeit für den Kauf eines Tablet-PCs interessiert und genügend Kleingeld mitbringt, kommt am Apple iPad Air 2 und Samsung Galaxy Tab S2 nicht vorbei. Im Vergleichstest stellen wir dem iOS 9-Tablet das Android-Tablet gegenüber und ermitteln die jeweiligen Stärken und Schwächen.


Weitere Neuigkeiten und Testberichte rund um das Thema Tablet-PC gibt es an dieser Stelle auf netzwelt.

Ein modernes Tablet kann in unseren Augen gar nicht leicht genug sein. Lange Zeit wetteiferten die bekannten Hersteller jedoch in anderen Disziplinen. Welche CPU hat mehr Kerne, welcher Kamerasensor verfügt über die bessere Auflösung, wer hat das höher auflösende Display? Nette Kerndaten, doch bei der alltäglichen Nutzung trennen auch ein paar Gramm mehr oder weniger auf den Tablet-Rippen die Spreu vom Weizen.

Design und Verarbeitung

Sowohl das iPad Air 2 (447 Gramm, LTE-Version) als auch das brandneue Galaxy Tab S2 (388 Gramm, LTE-Version) sind im Konkurrenzumfeld der 9,7-Zoll-Tablets als Fliegengewichte zu bezeichnen. Das Galaxy Tab S2 ist das derzeit leichteste Gerät dieser Klasse und unterbietet das iPad noch einmal um 59 Gramm. Und es ist mit 5,7 Millimetern sogar noch dünner als das iPad Air 2.

Das klingt auf dem Papier nicht nach viel, macht sich im alltäglichen Umgang aber sehr deutlich bemerkbar. Denkt dabei gar nicht mal so sehr an den Transport im Rucksack, sondern viel mehr als das Halten der Geräte in den Händen. Auf der Couch lässt sich das Galaxy Tab S2 viel länger mit nur einer Hand halten als das iPad Air 2.


Apple iPad Air 2 - 360°

30 Bilder
Zur Galerie

Samsung Galaxy Tab S2

30 Bilder
Zur Galerie

Wie schafft es Samsung, ein solch leichtes und dünnes Gehäuse herzustellen? Das Zauberwort heißt Kunststoff - und ein kleinerer Akku, doch dazu später mehr. Konkurrent Apple verpackt die Technik des iPad Air 2 in schwererem Aluminium. Das Rümpfen der Nase ist unangebracht, denn auch die Haptik des Tab S2 ist sehr gut. Bei der Anfälligkeit gegenüber Kratzern schenken sich beide Vergleichsgeräte nichts. Wer will und im Alltag ein wenig Umsicht walten lässt, kann sie auch ohne Schutzhülle einsetzen.

Wir sind große Fans von Aluminium-Gehäusen. Doch in diesem Fall erachten wir den Gewichtsvorteil des Tab S2 gegenüber dem iPad Air 2 als gravierender. Da beide sehr akkurat zusammengebaut sind und keinerlei Spaltmaße aufweisen, geht dieser Punkt an Samsungs Galaxy Tab S2.

Display: Super AMOLED gegen LCD

Apple als Trendsetter: Während Samsung jahrelang bei seiner Tablet-Sparte das 16:9-Bildschirmformat propagierte und auf die Vorteile beim Betrachten von Filmen verwies, setzte Apple seit Einführung der iPad-Reihe stets auf ein Seitenverhältnis von 4:3. Das Tab S2 weist nun ebenfalls ein Display mit eben diesem Seitenverhältnis auf. Samsung begründet den Schritt mit einem veränderten Nutzungsverhalten der Tablet-Käufer. Das Verfassen von E-Mails, das Lesen von E-Books und das Surfen im Netz hätten nun im Vergleich zum Konsumieren von Filmen einen höheren Stellenwert erhalten. Nachvollziehbar.

Die Parallelen beim Seitenverhältnis einmal außen vor gelassen enden die Gemeinsamkeiten zwischen iPad Air 2 und Galaxy Tab S2 spätestens beim Einschalten der Anzeigen. Denn Samsung setzt auf einen Super AMOLED-Screen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Auf dem iPad Air 2 tummelt sich die gleiche Anzahl an Pixeln. Jedoch verbaut Apple ein LCD samt IPS-Panel. Glasabdeckung, Touch-Sensor und LCD laminiert der Hersteller dabei zu einer Einheit, was für geringere Reflexionen sorgen soll. In der Theorie. In der Praxis, im hellen Sonnenlicht, schwindet die Ablesbarkeit von Inhalten bei beiden Tablets bis hin zur Unleserlichkeit.

Die Unterschiede in der Displaytechnologie zeigen sich bereits beim ersten Einschalten. Farben und Kontraste wirken auf dem Super AMOLED-Screen des Samsung-Tablets viel voller und kräftiger. Subjektiv ist hier der iPad-Touchscreen neutraler.

Jetzt trumpft das iPad Air 2 auf: Egal aus welchem Winkel ihr auf den 9,7-Zöller blickt, zu nervigen Farbverfälschungen kommt es nie. Anders bei Samsung: Gerade in der Horizontalen zeigt sich zu schnell ein deutlicher Grünstich, den wir beim Vorgänger so nicht bemerkten. Das stört vor allem dann, wenn ihr die Anzeige nicht im optimalen Winkel zu euch ausrichtet oder ihr zu zweit einen Film auf dem Tablet anschauen wollt.

Aufgrund dieser Tatsache geht die Bildschirmwertung an Apple. Zwischenstand: 1:1 unentschieden.

Leistung: Drei gegen acht Kerne

Im Apple iPad Air 2 verbaut Apple den A8X-SoC in 64-Bit-Architektur samt zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Hinzu kommt mit dem M8 ein Co-Prozessor. Nimmt man die reine Anzahl an Prozessorkernen, müsste der im Samsung-Tablet verbaute Exynos 54333 mit zwei mal vier Kernen und drei Gigabyte Arbeitsspeicher haushoch überlegen sein. Benchmarktests festigen diese Annahme - jedoch nur in der Multi-Core-Wertung. In der Single-Core-Punktzahl sticht Apples A8X die Samsung-CPU aus.

iPad Air 2 oder Galaxy Tab S2 - was ist euer Favorit?

Umfrage

In der Praxis - und das ist das Wichtigste - sind beide Tablets alles andere als lahme Enten. Zu Verzögerungen kommt es eigentlich nie. Allenfalls beim Spielen von grafikintensiven Spielen wie Asphalt 8 verzeichnen wir leichte Vorteile für das iPad Air 2. Zudem liefert das exakt auf das iPad zugeschnittene Betriebssystem iOS das insgesamt flüssigere Bedienerlebnis, als das mit Samsungs eigner Oberfläche TouchWiz gepimpte Android 5.0.1. Durchschnittskäufer erhalten mit beiden Tablets sehr leistungsfähige (Surf)-Maschinen. Unentschieden.

Akkulaufzeit: Der Preis für flache Gehäuse

Im täglichen Praxiseinsatz erzielen wir mit dem iPad Air 2 längere Akkulaufzeiten als mit dem extrem dünnen Galaxy Tab S2. Logisch: Samsung steht beim Gehäuse einfach weniger Platz für den Energiespeicher zu Verfügung als Apple beim iPad.

So verbaut Apple im iPad einen Energiespeicher mit einer Kapazität von 7.340 Milliamperestunden (mAh) und Samsung einen Akku mit 5.870 mAh. Den Unterschied merkt man im alltäglichen Umgang deutlich. Während wir mit dem iPad Air 2 in einem typischen Mix aus Spielen, Surfen und Videobetrachtung fast immer zwei Tage Laufzeit erreichen, muss das Tab S2 nach etwas mehr als einem Tag an eine Steckdose angeschlossen werden. Punkt fürs iPad Air 2.

Multimedia: Kamera und Lautsprecher

Beide Tablets bieten Kameras an Vor- und Rückseite. Die Sensoren der Hauptkameras auf der Rückseite lösen jeweils mit acht Megapixeln auf. Auch wenn wir die Fotografie mit einem Tablet nur als Nebenaspekt sehen, können sich die Schnappschüsse beider Kameras durchaus sehen lassen. Die Fotoqualität ist mit der von Mittelklasse-Smartphones vergleichbar.

  • Flach und leicht
  • Display
  • Verarbeitung
  • Leistung
  • Kein SD-Kartenschacht
  • hoher Preis
  • Reparatur schwierig
  • Gewicht
  • Abmessungen
  • Fingerabdruckscanner
  • LTE-Modem und SD-Kartenslot
  • Display mit leichtem Grünstich (horizontal)
  • Keine Top-CPU
  • Lautsprecher mit dünnem Klang
Zum Testbericht 9.0

Mit dem iPad Air 2 nähern wir uns der Idealvor-stellung eines Tablet-Computers

Am ersten iPad Air gab und gibt es kaum etwas auszusetzen. Wir meckerten ein wenig über das verwendete Kunststoffdisplay, das sich merkwürdig anfühlte. Das ist beim iPad Air 2 Schnee von gestern. Genauso wie ein paar Millimeter und ein paar Gramm. Kurioserweise - und hier muss ich meine Meinung vom Kurztest revidieren - machen gerade diese paar Gramm doch einen Unterschied aus. Denn sie geben die zukünftige Richtung für Tablet-PCs vor. Noch ein wenig leichter. Immer leichter. Mit dem iPad Air 2 nähern wir uns der Idealvorstellung eines Tablet-Computers, wie wir ihn uns seit der Vorstellung des ersten iPad - vielleicht sogar schon seit der Präsentation des Apple Newton Anfang der 90er-Jahre - erträumt haben. Zu diesem Zeitpunkt lief auch der letzte Teil von "Zurück in die Zukunft". Willkommen in der Zukunft, M(a)cFly! Willkommen zu Hause!

Zum Testbericht 8.2

Jedes Gramm zählt!

Neben dem flachen Gehäuse ist es vor allem das Gewicht, das uns beim Samsung Galaxy Tab S2 besonders beeindruckt. Auf dem Papier klingt es nicht nach viel, doch im alltäglichen Tablet-Umgang machen 50 Gramm mehr oder weniger auf den Rippen eben doch einen riesigen Unterschied. Demgegenüber steht eine kurze Akkulaufzeit und ein Display, das auf den ersten Blick fantastisch aussieht, beim zweiten, leicht schrägen Blick aber nicht mehr ganz so gut wegkommt. Neben der von uns getesteten Version bietet Samsung das Tab S2 auch mit 8,0 großem Display an.

Design
10/10
Display
9/10
Leistung
9/10
Ausstattung
8/10
Multimedia
9/10
Leserwertung (148)
9/10
Design
9/10
Display
7/10
Leistung
7/10
Ausstattung
8/10
Multimedia
7/10
Leserwertung (123)
9/10

Größerer Augenmerk sollte den Lautsprechern zukommen. Aufgrund ihrer räumlichen Distanz zueinander lässt sich ein minimaler Stereo-Effekt feststellen. Die im iPad Air 2 verbauten Mini-Speaker klingen jedoch insgesamt deutlich runder und kräftiger. Tiefe Frequenzen bilden die Lautsprecher beider Tablets bauartbedingt nur schlecht ab. Die Multimedia-Wertung geht an das Apple-Gerät. Auch der verbaute Fingerabdruckscanner im Home-Button funktioniert hier zuverlässiger und schneller als beim Tab S2. Auf der anderen Seite punktet das Tab S2 mit einem Speicherkartenslot. Bis zu 128 Gigabyte Extraspeicher lassen sich hier nachschieben.

iPad Air 2 gegen Galaxy Tab S2: Fazit, Preise und Varianten

Die persönlichen Vorlieben bei der Wahl des Betriebssystems einmal außen vorgelassen, gefallen uns beide Tablet-Computer sehr gut. Das spiegelt sich auch in unserer Bestenliste wider.

Das Apple iPad Air wirft das in unseren Augen flüssigere Bedienerlebnis, ein subjektiv wertigeres Gehäuse und die längere Akkulaufzeit in den Ring. Die Preise beginnen bei 609 Euro für die 16-Gigabyte-Variante mit eingebautem LTE-Modem. Die reine WLAN-Version schlägt mit 489 Euro zu Buche. 64 Gigabyte kosten 589 (709) Euro. Für die Top-Version mit 128 Gigabyte Speicherkapazität müsst ihr 689 (809) Euro investieren.

Das Samsung Galaxy Tab S2 punktet vor allem durch das geringe Gewicht und den SD-Kartenslot. Wir können verstehen, wenn für den ein oder anderen unter euch diese Argumente Schwächen wie die geringere Akkulaufzeit mehr als ausgleichen. Enttäuscht waren wir vom Display. Die Anzeige stellt Inhalte auf den ersten Blick klasse dar, lässt aber ordentlich Federn bei schrägen Winkeln (Grünstich).

iPad Air 2 gegen Galaxy Tab S2

13 Bilder
Zur Galerie

Derzeit bietet Samsung das Galaxy Tab S2 lediglich in einer Version, mit eingebautem LTE-Modem und 32 Gigabyte messendem Grundspeicher, an. Für diese Ausstattung sind 599 Euro fällig.

Beide Modelle gibt es auch in einer kleiner 8-Zoll-Version (iPad mini / Tab S2 8.0).

Alternative: Microsoft Surface 3

Einen anderen Ansatz verfolgt Microsoft mit dem Surface 3, das es ab knapp 600 Euro zu kaufen gibt. Mit einem Gewicht von 618 Gramm spielt es jedoch in einer anderen Liga. Den Testbericht zum Surface 3 findet ihr an dieser Stelle auf netzwelt.

Microsoft Surface 3 im Test

Das könnte dich auch interessieren

Alle Tablets

Einsortierung

Folgende Tablets wurden in diesem Vergleichstest behandelt: Apple iPad Air 2 und Samsung Galaxy Tab S2 9.7 .

Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Mobile Computing, Apple, Apple iPad, Microsoft, Mobile World Congress (MWC), Samsung, Tablet-PC, Betriebssysteme, Android-Handys und Tablets: Der große Update-Fahrplan, Hersteller-Verzeichnis, Apple iPad Air 2, Microsoft Surface 3 , Apple iOS 9 und Samsung Galaxy Tab S2 9.7.

zur
Startseite

zur
Startseite